Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Andreas Theilig am 11. September 2013
2557 Leser · 1 Kommentar

Soziales

Jugend und Alkohol

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin!
Zum Thema Alkohol wurde schon viel geschrieben.
Ich habe eine konkrete Frage:
Warum verfolgt man nicht die gleiche Politik wie beim Rauchen?
- ab 18 Jahren
- Steuern erhöhen
Der Erfolg ist doch sichtbar!
Liegt es an der jeweiligen Lobby ?
In der Eu sind wir bei dem Preisniveau u. dem Einstiegsalter mit 16 Jahren wohl ziemlich einsam.
Ich bin fest überzeugt, dass man somit, wie beim Rauchen, eine Disskusion anregt und nachhaltig auch Erfolge erzielen kann.
Das Nichtraucherschutzgesetz hat mir eine solide Grundlage für Disskusionen mit Jugendlichen gegeben.
Die zukünftigen Steuermehreinnahmen werden zur Senkung der Soziaversicherungsbeiträge und für den massiven Ausbau der offenen Jugendarbeit verwendet!!!!!
Eine Stufenweise Steuererhöhung wäre wohl ideal.
Die Gelder werden sprudeln.........
Die Politik muß natürlich kommunizieren um auch die Kritiker zu überzeugen.
Ich bin überzeugt es geht!!! Der Genußtrinker (das ist der Großteil) kann damit leben.
Ob für die Flasche Wein 6,50 euro oder 7,00 Euro bezahlt werden ist wohl für die Meisten egal, zumal sie auch wissen wofür das Geld verwendet wird.
Jeder kann selbst entscheiden wieviel er konsumiert und somit Steuern bezahlt. Gerechter geht es nicht!
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Theilig

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Christian Adrion
    am 04. Oktober 2013
    1.

    Ich halte von Gängelung absolut nichts. So wurde ja nicht einmal im Sozialismus gegängelt und die verstanden was von Gängelung.
    Wir waren auch mal jung und haben einen übern Durst getrunken. Ich kenne keiner aus meinem Bekanntenkreis der deshalb Trinker wurde. Trinker wird man aus ganz anderen Gründen, wie Stress, Kummer und Existenzangst - die schafft man mit einem Alkoholverbot nicht ab. Da ist die Politik gefragt!!!!!!!

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.