Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor J. Schneiderat am 17. November 2009
28625 Leser · 0 Kommentare

Familienpolitik

Jugendkriminalität

Sehr geehrte Frau Kanzlerin Merkel,

ich sehe mit erschrecken das die Jugendkriminalität immer mehr zunimmt.
Nicht nur das Alter der Jugendlichen sondern auch die Anzahl der Straftaten als auch die Brutalität machen mir sorgen.

Was mich aber am meisten beschäftigt ist die Frage:
"Wo sind die Eltern?"

Ich sehe es auch in meinem Bekanntenkreis.
Kinder bekommt man oft nur als Statussymbol.

Die Erziehung und das Begleiten der Kinder bis ins Erwachsenenalter ist aber oft nur eine Last die Kindergrippen, Schulen oder Tagesmütter überlassen werden.

Hier finde ich das ein Umdenken in der Bevölkerung statfinden sollte.
Wer Kinder in die Welt setzt, sollte sich auch bewust sein, das dies auch Pflichten mit sich bringt.

Daher möchte ich anregen, dass nicht immer nur von Erziehungsberechtigten die Rede sein sollte.
Nein, es sollte viel öffter von Erziehungspflichtigen die Rede sein.

Etwas radikal, aber durchaus eine Diskusion wert währe auch ein Elternstrafrecht.

Wo waren die Eltern derjeniden die den Helden der Münchner U-Bahn zu tode geprügelt haben?
Wo sind die Eltern der unter 14 jährigen Einbrecher?

Ich würde behaupten das wir solche Schlagzeilen wesentlich seltener zu hören bekähmen wenn wir diese zwei Worte mit Innhalt füllen würden:

Erziehungspflichtige und Elternstrafrecht

Wie gedenken Sie die Judendkriminalität zu bekämpfen?

Vielen Dank, dass ich diese kurzen Worte an Sie richten durfte.

Hochachtungsvoll
Jürgen Schneiderat