Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Regina Dorweiler am 14. September 2009
34938 Leser · 0 Kommentare

Kultur, Gesellschaft und Medien

jugendliche Schläger

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich wende mich heute mit einem Anliegen an Sie, das sicher viele Menschen interessieren würde.

Der gestrige Bericht in den Medien über die jugendlichen Schläger, die in der Münchener S-Bahn einen 50-jährigen Mann brutal totgeschlagen haben hat mich wieder einmal sehr betroffen !
Die Fälle von brutalen Schlägereien, überwiegend verübt von Jugendlichen, denen es einfach nur Spaß bereitet " Leute umzuhauen" wie sie selber dazu aussagen, häufen sich !

Da stellt sich mir die Frage, warum nicht endlich gegen den massiven Alkohol- und Drogenkonsum vorgegangen wird ?
Die Zahl der Jugendlichen, die jedes Wochenende mit starken Alkoholvergiftungen in die Kliniken eingewiesen werden ist nicht mehr tragbar ! Ganz davon abgesehen, daß diese Behandlungen den Krankenkassen Millarden kosten !
Die zunehmende Gewaltbereitschaft macht mir ebenfalls große Sorgen !
Es ist bekannt, daß die sogenannten " Killerspiele" eine große Rolle dabei spielen.
Warum werden diese Spiele nicht endlich mal verboten ?
Wo soll das noch hinführen und vor allem, wo ist man noch sicher ?
Und warum werden die jugendlichen Straftäter nicht härter bestraft ?

Es ist dringend Zeit zu handeln ! damit die Menschen sich auf den Straßen wieder sicherer fühlen können

Über eine baldige Antwort würde ich mich sehr freuen.
Vielen Dank.

Hochachtungsvoll

Regina Dorweiler