Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Ingo Matthiesen am 08. Dezember 2014
3923 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Kapitalertragssteuer aiuf private Rentenvorsorge

Guten Tag Frau Bundeskanzlerin. Ich beziehe mich auf Ihre Rede zum 125. Bestehen der Rentenversicherung. Ich stimme Ihnen voll und ganz zu. Ich stehe auf mehreren Extra Säulen:

VWL auf Basis LebensVS Laufzeit leider nur 10 Jahre
Bargeld auf Tagesgeld
Pensionsparen auf Basis Gehaltsminderung Laufzeit leider nur 10 Jahre
Imobilienfond

Nun befürchte ich das die Kapitalertragssteuer u.U. meine Bemühungen meinen Standard zu halten um 25% mindert..

Das würde die Aussage in der Rede teilweise ad absurdum führen.

Auf jeden Fall wird die Krankenkasse bei der Auszahlung der Vertragssumme Krankenkassenbeiträge und Pflegeversicherung von mir fordern. Unter dem Gesichtspunkt der privaten Rentenabsicherung wäre das ja auch wohl nicht im Sinne der privaten Bemühungen.

Ich habe keine Riesterrente oder ähnliches abgeschlossen

Ich gehe 2015 in Rente. Was erwartet mich hinsichtlich der Minderungen meiner Bemühungen durch die Kapitalertragssteuer und Minderung durch die Krankenkassenbeiträge/Pflegeversicherung

Gruß Ingo Matthiesen

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor siegrid itter
    am 15. Dezember 2014
    1.

    Es ist schön, wenn jemand in der Lage ist, auf mehreren Säulen zu stehen, wie Ingo Matthiesen. Das kann jedoch nur unabhängig von einer allgemeinen Lage so sein. Das ist auch seltener der Fall, als geglaubt wird. - Grundsätzlich ist es so gewesen, dass ALLE AUS DER RENTENVERSICHERUNG IHRE ALTERSBEZÜGE hätten erhalten sollen. Und das hätte immer ausreichend sein sollen. Wir haben ja inhzwischen Politiker, die das System anprangern, das nach ihnen entstanden ist. Das wird nicht von ungefähr sein. Es wäre sicher wesentlich mehr Rente für den einzelnen, wenn nicht immer noch Beamte, die NIEMALS IN DIE RENTENKASSE einzahlen, wie auch Politiker, nicht auch noch daraus ihre Pensioen, die überproportional und unverdient ist, beziehen würden. Ich halte das auch nicht für "beziehen" , sondern für RAUB. In der Richtung gäbe es unter anderen Titeln noch mehr zu sagen. - Es wäre erforderlich, die falschen Rechenformeln, die Leute um Zeiten bringen, abzuschaffen, auch dann würde sich für manche Frau eine bessere Rente ergeben. Mütter werden immer noch betrogen. Als das Grundgesetz geschaffen wurde mit allem was dazu gehört, geschah das aus der Erfahrung des Krieges und dem zuvor Erlebten. Man entwickelte staatliche Grundlagen aus einem tiefen moralischen Verständnis heraus, wirklich geprägt von dem was Christus sagte. HEUTE ist das völlig anders.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.