Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Stephanie Grosch am 18. September 2017
1903 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Kappungsbetrag Rente

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,
die Berechnung der Rente meines Mannes der trotz erheblicher körperlicher Behinderungen durch einen Unfall vor über 40 Jahren jeden Tag zur Arbeit ging ist erschreckend. Da er auf Grund seines Unfalles - nicht selbstverschuldet - Rente monatlich von € 843,00 - bekommt, wird ihm diese nun an seiner normalen Rente angerechnet. Das heißt, es gibt einen Kappungsbetrag den er abgezogen bekommt.
Wer bitte nimmt sich das Recht heraus zu sagen - sie bekommen nicht mehr Rente - . Schließlich ist er wirklich trotz Schmerzen etc. arbeiten gewesen, war nicht krank etc. was sämtliche Ärzte und ein Arbeitgeber bestätigen können. Nun das.
Ich bin wirklich sehr enttäuscht hiervon und von der Art des Wahlkampfes. Gut diese Themen sind wichtig, sehr wichtig sogar die zur Zeit besprochen werden, aber es geht auch um die deutschen Bürger und Bürgerinnen die ihr ganzes Leben auch für Deutschland gearbeitet haben - natürlich auch für ihre Rente. Die Unfallrente hat definitiv nichts mit seiner normalen Rente zu tun. Wenn ein Politiker noch Aufsichtsrat etc. bei verschiedenen Firmen etc. ist, bekommt er hierfür auch noch Diäten etc. welche später bei seiner Rente nicht mit einbezogen werden. Warum beim "normalen" Bürger? Das sind Dinge die auch sehr wichtig sind um die Glaubwürdigkeit eines Politikers zu stärken. Es wäre schön wenn man sich auch mal um die Anliegen des "Kleinen Bürgers" kümmern würde und sich deren Belange annehmen würde.
Mfg. St. Grosch

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Sascha Hanson
    am 21. September 2017
    1.

    Sehr geehrte Frau Grosch,

    da ja zur Zeit die Wahlen sind wird auch etwas diskutiert.
    Und das fanden wir auch nicht gerecht das anscheinend nach die Politiker erst mal an sich denken. Und dies wird sich sicherlich auch bei keiner anderen Partei ändern! Bei den vielen kleinen und grossen Mängel die zur Zeit im Fernsehen diskutiert werden, oder in Zeitungen oder wie auf dieser Seite zu lesen sind und sich nicht bald was ändert würde es mich nicht wundern wenn das Volk auf die Barrikaden geht. Egal wer am Sonntag gewählt wird.

    Soviel zum thema Gerechtigkeit!
    Aber vielleicht gibt es ja Gründe warum das so ist
    und meine Stimme haben Sie.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.