Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Sabrina Weise am 23. August 2017
2746 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Katastrophaler Umgang mit Hilfesuchenden Menschen hier in Odenthal

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Ist so ein Verhalten in Ihrem Interesse?

Ich und mein Vater kümmern uns nun seid knapp einem Jahr hier in Odenthal um einen Teil der Flüchtlinge.
Die Flüchtlinge sind in verschiedenen Arten von Unterkünften untergebracht wo ihnen 195,- Nutzungsgebühr für abgehalten werden.

Einige der Unterkünfte sind in einem so desolatem Zustand,dass hier von akuter Gesundheitsgefahr auszugehen ist.
Es ist schimmelig,Feuermelder fehlen,keine Kindersicherungen in den Steckdosen,offen liegende Stromkästen,der "Spielplatz" wuchert zu mit Brennesseln und Dornenbüschen und statt diese Missstände zu beseitigen werden die Menschen dort schikaniert,psychisch misshandelt und bedroht.
Man geht in ihrer Abwesenheit in die Hütten und entwendet dort persönliches Eigentum.
Man entfernt Matratzen aus den Betten so dass sie auf dem Boden schlafen müssen.
Man nimmt Toaster,Wasserkocher und Mikrowellen weg,obwohl hier Babys leben dessen Nahrung damit erwärmt werden muss.
Man gestattet keine Tische und Stühle,wo mir jegliches Verständnis für fehlt.Wo sollen die Menschen essen,trinken oder die Kinder ihre Hausaufgaben machen?Jede Minute muss damit gerechnet werden das die Zuständigen Sozialmitarbeiter der Gemeinde sich neue Schikanen ausdenken.

Sie kommen hier her um Hilfe zu bekommen und werden hier behandelt wie Menschen aller letzter Klasse.

Trotz Rücksprache mit den zuständigen Damen vom Sozialamt und ein Gespräch mit dem Bürgermeister haben die Situation geändert.

Es wird Angst und Schrecken verbreitet.
Ich würde ihner gerne weitere Einzelheiten erläutern und würde mich freuen von Ihnen zu hören.

Mit freundlichen Grüßen Sabrina Weise 

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Johannes Wollbold
    am 23. August 2017
    1.

    Hallo Frau Weise,

    das klingt schecklich. Aber wer ist "man"? Nehmen wirklich Gemeinde-Mitarbeiter Matratzen oder Wasserkocher weg, ohne Absprache und ohne dass woanders dringendere Notwendigkeit besteht?

    Wäre gut, Sie könnten die Anschuldigungen etwa durch einen Zeitungsartikel belegen. Obwohl so langsam Normalität eintritt, da nicht mehr viele Flüchtlinge nach Deutschland kommen, gibt es aber sicher noch zu viele Missstände in Flüchtlingsunterkünften. Vielleicht können Sie zur Begründung Ihres Anliegens auf einen Artikel oder ein Video zu einem parallelen Fall hinweisen.

  2. Autor Sabrina Weise
    am 24. August 2017
    2.

    Hallo Herr Wollbold,
    Es ist unglaublich aber genau so ist das hier.
    Die Gemeinde Odenthal hat 2 Frauen (schimpfen sich Sozialarbeiter) angestellt die dafür zuständig sein sollen den Flüchtlingen zu helfen.Statt dessen nimmt man ihnen ihre Notwendigen Gegenstände weg und beraubt sie ihres Eigentums welches sie sich selbst gekauft haben.
    Wir haben einige Flüchtlinge in festen Arbeitsverträgen,denen werden Ventilatoren,Rasenmäher ect. einfach weg genommen.
    Man geht in ihrer Abwesenheit in die Hütten und nimmt sich was man möchte.
    Leider habe ich bei der örtlichen Presse noch kein Gehör bekommen,aber ich besitze Fotos und ein Video auf dem deutlich zu sehen ist,wie man Matratzen aus den Betten entfernt und abtransportiert.
    Wie kann ich diese Fotos bzw.das Video hier veröffentlichen?

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.