Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Dietmar Hanke am 03. Juni 2016
1933 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Katastrophenschutz bei Unwetter

Erinnern Sie sich, wie in Brandenburg durch Platzek und Sachsen durch Biedenkopf auf Unwetterkatastrophen reagiert wurde?
In den jetzt betroffendn Gebieten scheint es weder THW noch Bundeswehr zu geben.
Einsätze in Polen und im Baltikum dürften doch die Bundeswehr nicht so überfordern, dass ihre Technik nicht mehr verfügbar für zivile Katastrophen ist. Mit Sandsäcken habe ich als DRK-Helfer bereits vor 60 Jahren die Pleiße in Leipzig mit eingedämmt. Vergessen Sie nicht die Menschen, die in Kellern sterben -während Sie mit dem NATO Chef sprechen; ein Telefongespräch mit der Verteidigungsministerin müßte doch möglich sein, wenn diese nicht selbst Hilfe anbietet.
Haben Sie inzwischen veranlaßt, dass die Alarmierungssysteme für die Menschenrettung - nicht nur für AKW-Unfälle - überprüft und Länderübergreifend vervollständigt werden?
Biedenkopf und de Misere haben meines Wissens 2oo2 die ZIVILSCHUZTZSYSTEME wieder aktiviert, die aus DDR-Zeit nocht existierten aber stillgelegt waren.