Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Ralf Lindl am 13. Oktober 2008
22089 Leser · 0 Kommentare

Wirtschaft

Kaupthing Edge Bankenkrise

Bundeskanzleramt
Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel
Willy-Brandt-Straße 1
10557 Berlin

Betreff : Kaupthing Edge – Hilfe für uns deutsche Sparer

13.10.2008

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich gehöre zu den Sparern die ihr Geld auf einem Tagesgeldkonto bei der deutschen Niederlassung der Kaupthing-Bank angelegt haben.

Mit Entsetzen habe ich die Nachricht über die Verstaatlichung der Mutterbank in Island und die des Moratoriums der BanFin vernommen, was dazu führte, das ich keinen Zugriff mehr auf meine Spareinlagen habe.

Es irritiert mich, dass seit der Verhängung des Moratoriums durch die BaFin ein Signal der Bundesregierung an die Anleger zur Frage der Sicherheit der Einlagen ausgeblieben ist. Somit bin ich auf die recht widersprüchliche Berichterstattung in den Medien angewiesen. Demnach soll sich die von Ihnen vor wenigen Tagen abgegebene Staatsgarantie nur auf die Spareinlagen bei deutschen Banken beschränken. Ich konnte Ihrer Garantieerklärung eine derartige Einschränkung allerdings nicht entnehmen. Zum anderen wurde seitens der isländischen Regierung behauptet, der isländische Einlagensicherungsfonds gelte nur für isländische Bürger.

Dies würde bedeuten, dass die Gelder deutsche Staatsbürger, die ihr Geld bei einer von den deutschen Behörden zugelassenen, europäischen Bank angelegt haben, überhaupt nicht geschützt wären.
Wie kann das sein, das sich die isländische Regierung so einfach so aus der Verantwortung stehlen will ?

Hier sind Sie gefordert. Es geht um die Ersparnisse deutscher Staatsbürger, angelegt in Deutschland und die Besteuerung erfolgt ebenfalls in Deutschland.

Schützen Sie Ihre Bürger, stehen Sie Ihnen bei, schließlich handelt es sich bei der erfolgten Geldanlage bei der Kauphting – Bank in Deutschland nicht um Zockerei mit Aktien oder dubiosen Anlagen, sondern um eine traditionelle Geldanlage über ein Tagesgeld– bzw. Festgeldkonto, wo ich glaubte sicher zu sein.

Das Verhalten der Regierungen von Schweden, den Niederlanden und Grossbritanien, die mit ihren Maßnahmen das Geld ihrer Bürger gegenüber Kaupthing und Island sichern, sollte Ihnen bei Ihrer Entscheidung helfen.
Den ich, wie auch die 30.000 anderen betroffenen Bürger, haben ihr Geld nicht in eine Steueroase oder sonstige Bananenrepublik verbracht, sondern zu einer von der deutschen Finanzaufsicht zugelassenen
Bank, die dem deutschen und europäischem Recht unterliegt und somit auch die Einlagensicherheit gewährleisten muss.

Bitte vergessen Sie bei Ihrem Einsatz und den getroffenen Maßnahmepaketen für die globale Lösung der Finanzkrise und der damit verbundenen Unterstützung der Großbanken mit riesigen Milliardenbeträgen nicht die kleinen Sparer, die trotz seriöser Geldanlage schon jetzt um ihr Erspartes fürchten und
sich nicht völlig selbst überlassen bleiben.

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, ich bitte Sie, in dieser für die uns Betroffenen so schwierigen Situation um ein klares und positives Signal welches zur Klärung dieser, für uns so misslichen Lage führt.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
Ralf Lindl

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 26. Oktober 2008
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Lindl,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die wir im Auftrag von Frau Bundeskanzlerin Merkel beantworten.

Die Bundesregierung hat mit ihrer Aussage vom 5. Oktober 2008 eine unbeschränkte Garantie für alle Spareinlagen in Deutschland gegeben. Diese Garantieerklärung umfasst Spareinlagen in Form von Sparbüchern, Sparbriefen, Girokonten und Termingeldern. Grundsätzlich gilt sie für Banken, die Teil der deutschen Einlagensicherung sind.

Auch Tochtergesellschaften von ausländischen Banken können Teil der deutschen Einlagensicherung sein. Die Kaupthing Bank ist es jedoch nicht. Das Institut hat den Sparern höhere Renditen geboten als andere Institute in Deutschland. Dafür sind die Sparer größere Risiken eingegangen, weil die Bank nicht Teil der deutschen Einlagensicherung ist.

Die Bundesregierung versucht mit der isländischen Regierung Wege zu finden, wie man im Einzelfall helfen kann. Abzuwarten ist, ob es überhaupt zu Schäden kommt, da die isländische Einlagensicherung greift.

Das Maßnahmenpaket hilft der deutschen Volkswirtschaft insgesamt. Die Kreditversorgung ist wesentlich, damit die Wirtschaft in Deutschland funktioniert. Es hilft dem Mittelstand und den Menschen, die auf den Mittelstand angewiesen sind. Denn die Wirtschaft benötigt Kredite, um arbeiten und auch um Arbeitsplätze sicherstellen zu können. Würde der Finanzmarkt zusammenbrechen, wäre all das gefährdet. Auch Sparerinnen und Sparer profitieren natürlich davon, dass die Geldinstitute stabilisiert werden.

Weiterführende Hinweise:

http://www.bundesfinanzministerium.de/nn_54/DE/Buergerinn...

http://www.bafin.de/cln_116/nn_723634/SharedDocs/FAQ/DE/V...

http://www.bundesfinanzministerium.de/DE/Buergerinnen__un...

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung