Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Erhard Jakob am 04. Juli 2016
3709 Leser · 11 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Kein Anschluss unter dieser Nummer

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Volksvertreter (MdL, MdB, MdEP) halten mehr oder weniger
regelmäßig Bürgesprechstunden ab. Dort können Wähler
ihre Sorgen und Nöte mit den Abgeordneten besprechen.
Oft werden diese Termine in der Zeitung bekannt gegen
und um eine telefonsiche Anmeldung gebeten.

Dabei habe ich schon sehr oft festgestellt, dass eine
falsche Nummer angegeben wurde. Und zwar so
oft, dass ich nicht mehr an einen Zufall, bzw.
Irrtum oder Missverständnis glaube.
.
Ich möchte Sie fragen, was Sie davon halten?

Mit freundlichen Grüßen

Erhard Jakob

Kommentare (11)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 04. Juli 2016
    1.

    Wer am Dienstag, den 28. Juni 2016, die SÄCHSISCHE ZEITUNG
    (Lokal-Redaktion Kamenz) gelesen hat, konnte folgende
    Nachricht lesen:

    *Ministerpräsident lädt zur Sprechstunde ein.
    Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) führt seine nächste Sprech-
    stunde für Bürgerinnen und Bürger aus dem Wahlkreis am Dienstag,
    dem 5. Juli in Königsbrück durch. Interessenten sind von 16.30
    bis 18.30 Uhr im Wahlkreisbüro, Schloßberg1 willkomen.
    Um Anmeldung wird gebeten. Tel. 035795 3653.
    mail: wahlkreisbuero@tillich-stanislav.de (SZ)*
    .
    Wer dort wegen einem Termin anruft,
    wird die Meldung bekommen:
    .
    "Die Nummer ist leider nicht vergeben.
    Bitte wählen sie die Auskunft.*
    .
    Da ich nicht in diesem Wahlkreis wohne,
    bin ich so wie so nicht willkomen.
    .
    Deshalb werde ich mich morgen mit meinem
    Bürgeranliegen per Fax an ihn wenden.
    .
    Natürlich verbunden mit der Hoffnung, dass
    sich der >Oberste Volksvertreter< von
    Sachsen für die Lösung des unge-
    lösten Problems einsetzt.

  2. Autor Stefan Duscher
    am 04. Juli 2016
    2.

    Also ich selbst habe die Erfahrung noch nicht gemacht, aber wenn es so ist, wie Herr Jakob sagt, dann ist das eine Unerhörtheit.
    Konkret auf Herrn Tillich bezogen ist meine Meinung, dass dies einer det untätigsten Ministerpräsidenten ist, den Deutschland hat. Wie dieser Mann in dieses Amt kommen konnte ist mir ein Rätsel. Da hätte man die Stelle auch unbesetzt lassen können.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 04. Juli 2016
    3.

    Was mich betriftt, habe ich die Erfahrung schon sehr oft gemacht.
    Allerdings kann ich bis auf des angegeben Beispiel keine
    weiteren Beweis offen legen. Weil ich damals
    keinen großen Wert gelegt habe.
    .
    Also drei oder viermal habe ich mindestens schon fest-gestellt, dass
    die Telefonnummer nicht gestimmt hat. Zwei mal habe ich das auch
    schon der Zeitung mitgeteilt. So oft ist aus meiner Sicht kein Zufall
    mehr. Und wenn es Absicht ist, kann man auch nicht sagen,
    wer absichtlich eine falsche Nummer angegeben hat.
    Der Politiker oder die Zeitung. Man kann, wenn man
    es will, feststellen, wie oft es in den letzten
    10 Jahren passiert ist.
    .
    Zur Amtsarbei von MP Tillich, will ich mich nicht groß
    äussern. Nur soviel - ein anderer hätte es auch
    nicht viel anders machen können.
    .
    So oft, wie der GRÜNE MP K. und der LINKE MP R.
    ist er nun wirklich nicht in den Medien vertreten.
    Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 05. Juli 2016
    4.

    Heute >am 5. Juli 2016< habe ich mich mit meinem Bürgeranliegen
    (Siehe: Meine FB-Seite) vertrauensvoll an den *Obersten Volks-
    vertreter* im Freistaat Sachsen gewant. Verbunden mit der
    Hoffnung, dass er sich dafür einsetzt, dass das hier
    genannte ungelöste Problem gelöst wird. Bzw.,
    dass ein unaufgeklärt Widerspruch
    aufgeklärt wird.

  5. Autor Stefan Duscher
    am 05. Juli 2016
    5.

    @ Herr Jakob,

    Wie gesagt: Senn das öfters der Fall ist, dann ist das unerhört und inakzeptabel.

    Zum Thema Tillich: Er hat einfach das ganze Thema Radikalismus versucht auszusitzen.... und das ist unverantwortlich und hat schon Menschenleben gekostet. Das einzige Mal, dass man von Tillich was gehört hat, war als es um die Kürzung des Länderfinanzausgleiches ging. Meiner Meinung nach ist Herr Tillich kein guter Ministerpräsident.

  6. Autor Erhard Jakob
    am 06. Juli 2016
    6.

    @ Herr Duscher,
    .
    nach Ihrer Meinung ist Herr Tillich kein guter Ministerpräsident.
    Die Einen sehen das so und die Anderen sehen das anders.
    Das ist im Leben nun mal so. Jeder sieht das aus
    seinem Blickwinkel.
    .
    Am 5.7.2016 - 9.59 Uhr habe ich mich mit einer Petitionan ihn gewandt
    und ihn gebeten innerhalb von 10 Tagen zu antworten. Erst danach
    werde ich mich äussern, ob er aus meiner Sicht ein guter oder
    ein schlechter Ministerpräsident ist?

  7. Autor Erhard Jakob
    am 08. Juli 2016
    7.

    Der Ministerpräsident teilte am gleichen Tag mit, dass er mein Schreiben
    mit dem >10-Fragen-Katalog< an seinen Parteifreund >MdL Aloysius
    Mickwauschk, weiter geleitet hat. Ich bin gespannt, ob ich bis
    zum 15. Juli 2016 eine Antwort erhalte.
    .
    Fall "Nein" werde ich mich an diesem Tag an die *Letzte Instanz*
    wenden und das Scheiben an den Ministerpräsidenten
    mit dem >10-Fragen< mit beilegen.

  8. Autor Stefan Duscher
    am 10. Juli 2016
    8.

    Sehr geehrter Herr Jakob,

    10 Tage Laufzeit sind irreal.... typische Werte sind mehrere Monate, wenn Sie Pech haben sogar Jahre. Und das sage nicht nur ich, sondern sogar die Petitionsausschüsse selbst

  9. Autor Erhard Jakob
    am 12. Juli 2016
    9.

    Zu 8.
    Hier geht es nicht um eine Laufzeit von 10 Tagen und auch
    nicht um eine Petition, welche in der Regel viele Monate
    und sogar oft viele Jahre bearbeitet wird.
    .
    Es geht um eine geschlossene Frage, welche sofort mit
    einem *Ja* oder *Nein* beantwortet werden kann.
    .
    *Wollen Sie sich dafür einsetzen, dass ein Offizialdelikt
    von den zuständigen Stellen aufgeklärt wird
    - Ja? oder Nein?*
    .
    Um diese Frage mit *Ja!* oder *Nein!* zu beantworten,
    brauch man keine 10 Tage, 10 Wochen, 10 Monate
    uns schon gar nicht 10 Jahre. Und erst
    recht nicht 20 Jahre.
    .
    So eine Frage kann man sofort innerhalb
    von 2 Minuten beantworten..
    .
    Und auch den *10-Fragen-Katalog* kann man bei
    der heutigen Techink innerhalb von 5 Minuten
    beantworten lassen.

  10. Autor Erhard Jakob
    am 13. Juli 2016
    10.

    Weil ich keine Rückmeldung erhalten habe, habe ich mich heute
    (13. Juli 2016 > Fax 12.30 Uhr) Hilfe suchend an den General-
    sekretär der Vereinten Nationen Herrn Ban Ki-Moon gewandt.
    .
    Ob er das Schreiben an die zuständigen Stellen weiterleitet
    und das ungelöste Problem nach 20 Jahren endlich
    gelöst wird, bleibt abzuwarten.

  11. Autor Erhard Jakob
    am 28. Juli 2016
    11.

    Wenn *Vorzimmer-Drachen* Briefe mit unangenehmen Wahrheiten
    nicht an ihren Chef weiterleiten, wird das Problem auch nicht
    gelöst. Das gilt sinngemäß auch für Leserbrief mit
    unangenehmen Wahrheiten.

  12. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.