Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Rein Hardt am 15. November 2008
11157 Leser · 0 Kommentare

Familienpolitik

Kein Kindergeld für Bedürftige

Sehr geehrte Bundeskanzlerin,

die geplante Kindergelderhöhung ist grundsätzlich zu begrüßen.

Die Posse dabei ist, daß ALGII-Empfängern die Kindergelderhöhung auf die Leistungen gegengerechnet wird und damit denen, die es eigentlich am nötigsten hätten, der Daumen gezeigt wird.

Diesem ganzen Stück aus dem Tollhaus wird noch eines draufgesetzt, indem ersatzweise diesen Kindern bis zur Mittleren Reife Schulutensilien im Umfang von 100 €/Jahr gesponsert werden sollen.

Auf die Dauer bis zum möglichen Abschluß der gymnasialen Oberstufe glaubt man dabei verzichten zu können, da Kinder aus niedrigen Einkommensschichten dort wohl nichts zu suchen haben.

Sehr geehrte Bundeskanzlerin, ich halte diese ganze Geschichte für ein Armutszeugnis der Familien- und Bildungspolitik. Damit habe ich mich noch sehr gewählt ausgedrückt.

Meine Frage an Sie deshalb:
Soll solches wirklich in Gesetzesform gegossen werden?

Mit freundlichen Grüßen

Rein Hardt

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 25. Dezember 2008
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Hardt,

vielen Dank für Ihre Zuschrift, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Bereits in der 45. Kalenderwoche haben wir in der Antwort an Frau Cornelius darauf hingewiesen, dass die Bundesregierung die Existenzsicherung von Kindern sehr ernst nimmt. An dieser Position hat sich nichts geändert.

Hier der Link zu dem Anliegen:

http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/17951

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung