Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Karin Müller am 02. September 2016
2810 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Keine Rücknahme der Armenienresolution durch die Bundesregierung!

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
heute Morgen stand im Internet eine Überschrift, Sie würden vor Herrn Erdogan "einknicken" (Zitat von der gmx-Startseite) und die Bundesregierung würde die Armenienresolution zurücknehmen. Das ist nicht im Sinne Ihrer Bürger. Bitte beweisen Sie Rückgrat und stehen Sie zu der Resolution! Wir leben - zumindest in Deutschland - in einem Land mit Meinungsfreiheit. Hier dürfen - und MÜSSEN - wir die Wahrheit sagen dürfen! Eine Rücknahme der Resolution beschädigt nicht nur das Bild Deutschlands in der Welt, sondern vor allem Ihr Image. Sie wollen doch kein "Fähnchen im Wind" sein, oder?!

Eine besorgte Bürgerin!

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Christa Adler
    am 02. September 2016
    1.

    Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, ich kann mich nur der besorgten Bürgerin anschließen. Es darf nicht sein, dass Sie sichvon einem Parlamentsbeschluss absetzen, in dem es um( historisch) Menschenrechte geht, die gerade heute wieder in der Türkei extrem in Gefahr sind. Die Parlamentsentscheidung hat Bezug zur aktuellen politischen Situation in der jetzigen Türkei
    , die von Ihnen beschämend selbstverständlich hingenommen wurde.
    Das Parlament als Vertreter des Volkes ist in meinem Demokratieverständnis der Regierung übergeordnet. Gerade wenn es um Menschenrechte, Menschenwürde geht, dürfte es eigentlich nicht geschehen, daß die Regierung und insbesondere eine Kanzlerin diesen Beschluss nicht mitträgt und sich auch nicht ausdrücklich dazu bekennt.
    Und dabei geht es auch um eine Stimme von außen gegen Rechtsverletzungen und Hilfe für zum Teil zu Unrecht Verfolgte in der Türkei.
    Kann es sein, Frau Kanzlerin, daßSie um jeden Preis das Türkeiabkommen retten wollen, um in der unseligen Flüchtlingspolitik besser dazustehen?
    Eine zornige und enttäuschte Bürgerin

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.