Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Patrick Wundel am 28. April 2014
6203 Leser · 12 Kommentare

Außenpolitik

Kiew spricht von drittem Weltkrieg - Bitte um Stellungnahme der Kanzlerin

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

die Krise in der Ukraine spitzt sich dramatisch zu. Laut einem Artikel des Spiegels wirft der ukrainische Ministerpräsident Russland vor einen dritten Weltkrieg anzetteln zu wollen. Mir persönlich kommt es so vor, als wolle man einen Krieg dieser Größenordnung heraufbeschwören.

Der Frieden in Europa ist massiv bedroht. Ich wünsche mir von der Kanzlerin eine vermittelnde Rolle und eine Stellungnahme zu dieser Aussage.

Ich verstehe nicht viel von diplomatischen Vorgängen und von Vorgängen innerhalb der NATO. Deutschland sollte jedoch klarstellen, dass Frieden weiterhin das oberste Gebot ist. Ein Krieg muss mit allen Mitteln verhindert werden. Aufgrund der deutschen Kriegsgeschichte können wir eine besondere Position in diesem Konflikt beziehen um den Frieden zu wahren.

Dieser Beitrag bedarf einer konkreten Fragestellung daher ist meine Frage an die Kanzlerin:

Werden Sie zu dieser Aussage öffentlich Stellung nehmen und versuchen den Frieden in Europa zu wahren?

Über eine baldige Antwort würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

Patrick Wundel

Kommentare (12)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 29. April 2014
    1.

    Ein (Welt)Krieg wird nicht vom Zaune gebrochen,
    weil sich paar Leute auf der Krim bzw.
    in der Ukraine uneins sind.
    .
    Ein *Welt-Krieg* wir vom Zaune gebrochen,
    wenn die Großen dieser Welt keine
    andere Alternative sehen.
    .
    In diesem Fall wird dann ein Anlass gesucht.
    Und wer sucht - findet auch.
    .
    Beim 1. Weltkrieg musste das Attentat auf
    den Kron-Prinzen dafür herhalten.
    .
    Beim 2. Weltkrieg musste der Überfall auf
    den Sender Gleiwitz dafür herhalten.
    .
    Welcher Anlass für den 3. Weltkrieg
    herhalten muss, ist noch offen.
    .
    Wenn es nicht die Ukraine bzw. die Krim
    ist, wird ein andere Anlass gefunden.
    .
    Es gilt:
    *Wer will - findet Wege
    und wer nicht will -
    findet Gründe!*

  2. Autor markus müller
    am 29. April 2014
    2.

    Die Berichterstattung der gängigen Medien gibt uns eine Meinung vor, welche wir auch für plausibel halten. Wir erfahren nur das was wir wissen sollen. Man sollte aber hellhörig werden wenn es schon so weit ist von dem 3.Weltkrieg zu sprechen.
    Wie ist denn all dies ausgelöst worden. Die Regierung in der Ukraine wurde entmachtet (Putsch) mit Hilfe von westlichen “Verbündeten“ (EU, USA). Es geht wieder nur um Geld, Ressourcenausbeutung und Macht, Kontrolle.
    Schaut dieses Video an und bildet eure eigene Meinung.
    http://www.youtube.com/watch?v=2wjMU-s0p2Q

  3. Autor Erhard Jakob
    am 07. Mai 2014
    3.

    Markus,
    das sehe ich genaus, wie Sie.
    .
    Dazu habe ich ein feste Meinung und
    die wird sich auch nicht ändern. Egal,
    was in der Zeitung steht und welche
    Filme/Videos ich mir anschaue.
    .
    Viele lassen sich von den Meinungs-
    machern ihre Meinung machen und
    das finde ich sehr schade.

  4. Autor Bruno Langer
    am 08. Mai 2014
    4.

    Guten Tag Herr Wundel,

    ich teile Ihre Meinung. Ergänzend möcht ich noch dazu sagen, wenn wir die Ängste der ehemaligen Warschauer Pakt Staaten und die Verantwortung aus der deutschen Vergangenheit ernst nehmen gibt es für den Dialog mit Russland keine Alternative. Sanktionen führen in eine Sackgasse. Deutschland hat die Pflicht zum Dialog auch russische Befürchtungen muss man ernst nehmen. Nur wenn alle politischen Gruppen der Ukraine an einemTisch sitzen wird sich die Lage entspannen.

  5. Autor Erhard Jakob
    am 09. Mai 2014
    5.

    So lange man noch miteinander streitet,
    hat man sich noch etwas zu sagen.
    .
    Sobald > Schweigen <
    eintritt, wird es ernst.
    .
    Oder anders gesagt:
    *Sobald der Verstand aussetzt,
    setzt die Gewalt ein.*

  6. Autor Erhard Jakob
    am 09. Mai 2014
    6.

    Bruno,
    genauso wie Sie es sehen,
    sehe ich es auch.

  7. Autor Christian Adrion
    Kommentar zu Kommentar 2 am 14. Mai 2014
    7.

    So ist es!
    Christian Adrion

  8. Autor Christian Adrion
    Kommentar zu Kommentar 2 am 14. Mai 2014
    8.

    Zum allgemeinen Verständnis worum es in der Ukraine geht:
    Hunter Biden, der Sohn des US-Vizepräsidenten Joe Biden, wird neues Vorstandsmitglied von Burisma Holding. Das Unternehmen ist der größte private Gasproduzent der Ukraine. Gibts noch Fragen?
    Wie immer wenn die USA von Menschenrechten sprechen, geht es um Öl und Gas. Auch diesmal ist es nicht anders.
    In Darfur hatten die Menschen weder Öl noch Gas und so wurden 2 Millionen Christen abgeschlachtet ohne das die USA oder der Westen auch nur eine Silbe über Menschenrechte verlor. So billig geht es zu in der Politik.

  9. Autor Wolfgang Mücke
    am 14. Mai 2014
    9.

    Es gibt keinen 3. Weltkrieg.

    Beim nächsten Weltkrieg wären viele Atommächte involviert. Niemand wäre sicher, nicht von Atombomben getroffen zu werden.
    Die Atombombe ist die beste Versicherung gegen einen Weltkrieg.
    Die Versicherung endet erst, wenn es sichere Abwehrwaffen gegen Atomraketen gibt.

    Vielleicht gibt es einen Bürgerkrieg in der Ukraine oder einen Krieg Russlands gegen die Ukraine. Es muss alles getan werden, dass es nicht zu dieser Auseinandersetzung kommt. Ich bin der Meinung, dass sich unsere Regierung darum bemüht.

    Das größte Problem scheinen aktuell die Separatisten zu sein, die sich weder Kiew noch Moskau unterordnen. Selbst wenn einen runden Tisch mit Separatisten gäbe, ist es nicht sicher, dass das Ergebnis von allen Separatisten anerkannt wird.

  10. Autor Wolfgang Mücke
    Kommentar zu Kommentar 2 am 14. Mai 2014
    10.

    Wie ist es denn ausgelöst worden?
    6 Jahre wurde zwischen EU und Ukraine ein Assoziierungsabkommen verhandelt.
    Als es unterschrieben werden soll, spricht Putin Sanktionen gegen die Ukraine aus und Janukowitsch fällt auf Grund dessen um. Er unterschreibt nicht.
    Daraufhin demonstrieren tausende von Bürgern in Kiew und Janukowitsch flieht auf unbekannten Wegen nach Russland.
    Putin annektiert die Krim und stellt viele soldaten an der ukrainischen Grenze auf.

  11. Autor Erhard Jakob
    am 17. Mai 2014
    11.

    Helmut,
    du bist der festen Überzeugung, dass es nicht zu keinem
    *Dritten- Weltkrieg* bzw. zu einem *Atom-Krieg* kommt,
    weil die Verantwortlichen Angst vor einem
    >Atom-Krieg< haben.
    .
    Das sehen andere sicher
    ganz anders!
    .
    Zu einem *Dritten Weltkrieg* kann es durch einen techischen
    Defekt (ähnlich, wie das Grubenunglück in der Türkei)
    oder durch menschliches Versagen, kommen.
    .
    Wenn die betreffende Verantwortungsträger über Atomraketen,
    zwischen Selbstmord und Hinrichtung, wählen müssen.
    Dann kann es leicht sein, dass sie sich für Selbst-
    mord (aber einen erweiterten Selbstmord)
    entscheiden.
    .
    Das verstehe ich dann unter
    menschliches Versagen.
    .
    Aus den vorgenannten Gründen, ist die Gefahr
    für einen >Dritten Weltkrieg< immens hoch.

  12. Autor Erhard Jakob
    am 18. Mai 2014
    12.

    Wolfgang,
    andere sehen es wieder ganz anders.
    .
    So wie bei Nr. 10 dargestellt, ist es die Sichtweise der BILD-Meinungsmacher. Die Meinungsmacher vom *Neuen
    Deutschland* sehen das anders. Und die Meinungs-
    macher der *SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG*
    sehen das wieder ganz anders.

  13. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.