Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor sven schmitt am 19. Oktober 2017
1409 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

kinderbetreuung

Sehr geehrte Fr. Bundeskanzlerin
Meine Frage betrifft ein großes Problem das Eltern anden Rand der Existenz drängt bzw junge Ehepaare sich zur kinderlosen Ehe entscheiden da man sich selbst und noch weniger seinem Kind einem solchen Druck aussetzten will.
Ich empfehle den Bericht der Sendung Markt im SWR vom18.10 2017 um eine lange Beschreibung, kurz zu halten .
Abgesehen von fehlenden Erziehern/innen und verfügbaren Plätzen die ja so vollmundig als große Errungenschaften ihrer Politik angepriesen werden ist das größere Problem das man ja arbeiten muß um in Deutschland zu leben d.h. Kind vernachlässigen oder Armut (Alleinerziehende) da kein Chef noch die Menschenwürde verachtende Institution ARGE Verständnis bzw Flexibilität bieten ist dies Fakt.
Bei Alleinerziehenden die 50% arbeiten und bezuschusst werden wird der Unterhalt den Mann(ich) seinem Kind zahltt abgezogen von der bezuschussung ergo den Unterhalt bekommt der Staat und nicht das Kind.
Dieser Zustand ist ja schon lange bekannt und die Politik hat schon jede ausrede/lüge bzw versprechen gemacht aber es ändert sich nichts außer das alle Vorwürfe mittlerweile verleugnet werden oder es überhaupt keine Stellungnahme gibt.
FRAGE:Wann werden sie als vom Bürger bestimmte Vertreterin der Bürger dieses Landes ehrlich ohne ausreden umreden drumherumreden dazu Stellung beziehen bzw mal mit fundierten Fakten den Bürgern sagen wann es denn endlich Änderung dieser untragbaren Situationen kommt.
Dies würde auch die Entscheidung zum Kind wieder positiv beeinflussen.
An dem Rückgang der Geburten ist diese ignorannte Haltung gegenüber diesem Problem der nicht von der handzuweisende Grund.
MfG Sven