Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Ralf Breves am 11. Mai 2009
6662 Leser · 0 Kommentare

Kultur, Gesellschaft und Medien

Kinderpornografie

Sehr geehrte Bundeskanzlerin!

Ihr Familienministerin hat ja díeses Stoppschild eingeführt was User davon abhalten soll Kinderpornografische Seiten zu besuchen.

Zuersteinmal ist Kinderpornografie das Schlimmste was es gibt und jeder der sich daran aufgeilt gehört weggesperrt.

Aber sie doktern mit dieser Maßnahme doch wieder nur am Symptom herum anstatt die Ursache trockenzulegen wie es die Skandinavier gemacht haben die die Betreiber der Seiten mit den Providern herausgefunden haben und angeschrieben haben und einige Stunden später waren diese Seiten aus dem netz genommen.

Das was sie mit dem Stoppschild jetzt gemacht haben hat doch den Nachteil das

1. Die Besuche durch das BKA mitgeloogt werden anhand der IP-Adresse und das durch geschickte Fallen im Internet bzw manipulierte Links oder unbedachte Klicks so unbescholtene User ins Fadenkreuz der Fahnder geraten

2. Die Liste die dem BKA vorliegt beliebig erweitert werden kann und jetzt schon Begehrlichkeiten weckt unter anderem was Urheberrechtsverletzungen angeht und Gewaltverherrlichung oder rechtsradikales Material.
Wie wollen sie normale Bürger vor Willkür der Justiz schützen?

Was mich stört ist das der Staat dabei ist eine Zensur des Internets aufzubauen.
Das was die Bundesregierung zb an China bemängelt wird in Deutschland vorangetrieben.

Die Staatliche Zensur

Was sagen sie zu meinen vorgebrachten Anliegen und was haben wir noch zu erwarten?

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Breves

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 15. Juni 2009
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Breves,

vielen Dank für Ihre Zuschrift, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Der Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung ist ein Schwerpunkt der Politik dieser Bundesregierung. Wir müssen auf allen Ebenen von Staat und Gesellschaft gegen die schreckliche Gewalt angehen, die tagtäglich Kindern und sogar schon Babys angetan wird. Dazu gehört auch der Kampf gegen Kinderpornografie im Internet. Natürlich müssen wir zu allererst die Täter finden und zur Verantwortung ziehen. Und wir dürfen das Massengeschäft nicht dulden, das mit diesen furchtbaren Bildern über das Internet betrieben wird.

Das Sperren der Seiten soll verhindern, dass mit jedem Seitenaufruf die Vergewaltigung eines wehrlosen Kindes fortgesetzt wird. Denn kinderpornografische Bilder im Internet werden gezielt eingesetzt, um potentielle neue "Kunden" zu werben, Hemmschwellen abzubauen und die Nachfrage systematisch nach immer brutaleren Bildern anzuheizen. Es gilt, mit der Zugangssperre bereits den Einstieg zu verhindern. Es kommt darauf an, den kommerziellen Massenmarkt im Internet empfindlich zu stören. Wo kein Geld mehr zu verdienen ist, verliert die organisierte Kriminalität das Interesse.

Zudem ist das Sperren dieser Seiten ein wichtiges und deutliches Signal aller gesellschaftlichen Kräfte zur konsequenten Ächtung von Kinderpornografie - nicht nur im Internet.

Der Gesetzentwurf wurde vom Bundeskabinett beschlossen und wird zur Zeit im Bundestag behandelt. Diskutiert wird dort auch die von Ihnen angesprochene Frage, inwieweit zum Beispiel Provider Daten speichern und auf Anordnung Ermittlungsbehörden übergeben sollen, wenn diese Straftaten nach § 184b Strafgesetzbuch (StGB) verfolgen.

Natürlich sind die Ermittlungsbehörden dabei an Gesetz und Recht gebunden; bei Rechtsverletzungen steht der Rechtsweg offen.

Die Sperrliste lässt sich auch nicht – wie Sie befürchten – „beliebig“ erweitern. Sie soll nur für Seiten gelten, die Kinderpornographie nach § 184b StGB enthalten oder deren Zweck darin besteht, auf derartige Telemedienangebote zu verweisen. Es ist dabei vorgesehen, die vom BKA erstellten Listen der Seiten, die zu sperren sind, von einem unabhängigen Kontrollgremium zu überwachen.

Die Bundesregierung weiß, dass mit diesen Regelungen gesetzgeberisches Neuland betreten wird. Sie schlägt deshalb auch vor, dass innerhalb von zwei Jahren nach Inkrafttreten des Gesetzes eine Evaluierung erfolgt.

Den Gesetzentwurf der Bundesregierung und § 184b StGB finden Sie hier:
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/128/1612850.pdf
http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__184b.html

Mit freundlichen Grüßen

Ihr
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung