Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Julia Wlaschenek am 30. Oktober 2015
2852 Leser · 0 Kommentare

Familienpolitik

Kinderwunsch für lesbische Paare, in Deutschland ein Weg voller Hürden und Steine?!? Vor dem Gesetz sind alle gleich? Nein definitiv nicht!

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich würde Ihnen gerne eine Frage stellen.

warum wird es lesbischen Paaren in Deutschland so schwierig gemacht, seinen Kinderwunsch zu erfüllen?

Vor dem Gesetz sind alle gleich!, so steht es auch nur auf dem Papier, die Realität entspricht dessen nicht! Es müssen endlich klare Gesetze und Regelungen getroffen werden. Niemand kann etwas für seine sexuelle Neigung, wir sind Menschen wie alle anderen! Es darf nicht sein das es lesbischen Paaren verwehrt wird sich diesen Wunsch zu Erfüllen bzw. es den Paaren so schwer gemacht wird. Mittlerweile hat es sich zu einem rentablen Geschäft für die Antbieter entwickelt das hat nichts mehr mit Menschlichkeit zu tun! Ich erwähne nur das Antidiskriminierungsgesetz, darin ist alles nidergeschrieben, es sollte aber auch angewandt und umgesetzt werden, in jeder Hinsicht! Wir müssen ein halbes Vermögen aufbringen, oder ins Ausland reisen, um uns einen menschlichen Wunsch zu erfüllen, der jeder Frau zusteht! Wir bekommen weder Unterstützung vom Staat moch von der Krankenkassen, von fairen Gesetzen mal abgesehen.

Ich hoffe mit diesem Beitrag etwas Aufmerlsamkeit zu bekommen und etwas ändern zu können und dies zeitnah. Im Bereich gelichgeschtlicher Paare wird schon viel zu lange um den "heißen Brei" geredet, man sollte sich Beispiele an Nachbarländern nehmen. Ein 1. Schritt, die steuerliche Anpassung, aber immer noch viel viel zu wenig!

Über baldige Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Julia Wlaschenek