Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor M. Bakaoukas am 27. Oktober 2015
2639 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Kleiner Tip zur Lage der Nation und der EU Außenpolitik

Bevor Deutschland und die EU innerhalb der Länder die Grenzen Fallen ließen gab es mal eine Institution die sich Bundesgrenzschutz nannte.
So etwas gab es auch in anderen Ländern und das hat auch immer gut funktioniert.
Die Flüchtlings Problematik würde in diesem Umfang gar nicht erst entstehen wenn man sich mit allen Ländern darauf einigen würde eine gemeinsame Grenze für die EU zu stellen.
Jeder der Hilfe benötigt um aus einem Kriegsgebiet seine Familie in Sicherheit zu bringen soll gerne hier her kommen.
Doch die Realität sieht anders aus.
Seit Jahren kommen Wirtschaftsflüchtlinge hier her, auch wenn sie abgeschoben werden erscheinen sie schon nach kurzer Zeit unter anderem Namen wieder.
Ein Teil meiner Familie wohnt in Griechenland direkt in Athen, da ist die Hauptanlaufstelle der Hafen in dem täglich Flüchtlinge über die Türkei über die Inseln eintreffen.
Die Realität sieht so aus das es nicht alles Syrer sind sondern sehr viele junge Türken die aus wirtschaftlichen Aspekten durch Europa reisen um zum Teil nach Deutschland zu gelangen.
Die eigentliche Frage ist warum es möglich sein kann einmal komplett durch Europa zu reisen ohne einem Ausweis, ohne irgendwo registriert zu werden.
Stellen Sie doch Ländern die offensichtliche Wirtschaftsflüchtlinge zu uns schicken das mal in Rechnung.
Vielleicht überlegen diese Länder dann mal ob und was sie unternehmen sollten um ihre eigene Bevölkerung zu Hause zu behalten den wir sind doch nicht der Sozialstaat für alle.
Bitte lassen Sie sich nicht durch die Türkei erpressen, das wäre das Ende der EU.
Gruß Matthias

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor I. Schramm
    am 27. Oktober 2015
    1.

    Ich stimme Ihnen zu.
    Der größte Fehler wäre es Zugeständnisse bezüglich des EU-Beitrittes in Richtung der Türkei zu machen. Staaten, die Flüchtlinge nur weiterschieben haben wir genug.

    Vielmehr müsste man ein zentrales Auffanglager an den EU Grenzen bilden, indem Flüchtlinge registriert und überprüft werden und anschließend GERECHT an alle Staaten verteilt werden. Das wäre nicht nur humaner, würde uns im Endefekt sogar weniger Kosten, da man nicht Asylberechtigte gleich wieder ausweisen könnten.
    Ein Ansatz dazu sind die vielfach bescholtenen Transitzonen, die meines Erachtens besser sind als das was wir jetzt haben, nämlich unkontrollierte Einreise.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 28. Oktober 2015
    2.

    Den beiden Beiträgen ist nichts hinzuzufogen +.

  3. Autor ines schreiber
    am 28. Oktober 2015
    3.

    I.Schramm, stimme zu.....wie wäre es Inseln von Griechenland zu mieten....das hilft Griechenland....den Flüchtlingen. ...und uns

  4. Autor Erhard Jakob
    am 24. November 2015
    4.

    Den Vorschlag von Ines (4) sollten
    Experten gründlich prüfen!

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.