Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Ingo Köhler am 16. April 2009
6050 Leser · 0 Kommentare

Wirtschaft

kleinunternehmer

Sehr geehrte Frau Merkel,

Ihre Partei hat mal vorlängerer Zeit unter Bundeskanzler Kohl einen Ansatz gehabt das man mehr kleine Unternehmen fördern sollte.

Was ich auch gut fand, denn die Kleinunternehmen, wenn Sie Unterstützung erhalten damit mehr Arbeitsplätze schaffen können. Leider ist das wohl alles ins Abseits geraten!!! Es gibt die sogenannten Förderbanken, die es nicht wirklich bringen da man keinen Antrag direkt stellen kann nur über die Hausbank und ist der Bankangestellte schlecht gelaunt geht wieder mal ein Unternehmen den Bach runter. Das gleiche die Willkür der Finanzämter ein gutes Beispiel meine Frau ist Designerin von Designlampen und noch in der Gründungsphase. Das Finanzamt sieht es liebelei an und akzeptiert die Einkäufe für Material und Werkzeuge nicht.

Wie weit sollten das noch gehen??? Was gedenken Sie dagegen zu tun denn es kann ja auch nur in Ihren Interesse sein wenn die Wirtschaft wieder heraufkommt und die Menschen zufriedener sind.

Man dadurch die Jugendlichen von der Straße wegkommen da Sie eine Perspektive sehen können.

Ich würde mich sehr freuen Frau Merkel wenn man von Ihnen hier mal eine Antwort erhält dazu. Wir hängen beide an unserer Arbeit und möchten nicht das die ganzen vielen Stunden, schweiß und Arbeit die wir in die Firma stecken für umsonst sind.