Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Kim Pfeiffer am 26. Oktober 2009
34948 Leser · 0 Kommentare

Umwelt und Tierschutz

Klimaschutz/ 350 ppm

Frage: Fahren Sie zum UN Klimagipfel nach Kopenhagen?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,

als Bürgerin dieses Staates sehe ich es als meine Pflicht an, Sie zum Handeln aufzufordern.
Im Jahre 2007 hatten Sie gute Ansätze zu einer echten Klimakanzlerin zu werden. Diese Ansätze sind nicht mehr zu erkennen.
gestern war der weltweite Aktionstag zum Klimaschutz, an dem sich in über 5200 Aktionen über 187 Länder beteiligt haben.
Wie Ihnen bekannt ist darf die Höchstmenge der CO 2 Konzentration 350 ppm in der Atmosphäre nicht überschreiten. Bisher setzen Sie sich aber sogar für 450 ppm ein.
Sie haben sich bis jetzt noch nicht dazu geäussert, ob Sie zum UN Klimagipfel nach Kopenhagen fahren oder nicht?
Ich möchte Sie bitten, Stellung zu beziehen und am 18. Dezember in Kopenhagen zu sein, um sich für ein bindendes und faires Klimaabkommen einzusetzen.

Ich freue mich über Ihre Rückmeldung.

Mit freundlichen Grüße,

Kim Pfeiffer

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 04. Dezember 2009
Angela Merkel

Sehr geehrte Frau Pfeiffer,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Die Bundeskanzlerin wird an der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen teilnehmen. Sie misst dieser Konferenz dieselbe große Bedeutung bei wie entscheidenden internationalen Wirtschaftskonferenzen. Bisher haben außerdem mehr als 85 Staats- und Regierungschefs ihre Teilnahme am Klimagipfel zugesagt, so auch US-Präsident Barack Obama.

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird sich für eine erfolgreiche Konferenz einsetzen. Im Vorfeld betonte sie, dass ihr sehr daran liegt, dass man „Kopenhagen“ nicht schon abschreibt, bevor „Kopenhagen“ überhaupt begonnen hat. „Wir werden in Kopenhagen keinen ausziselierten Vertrag haben. Aber ich sage auch, dass man feststellen kann, dass sich etwas gegenüber den Anfängen der Klimakonferenzen geändert hat“, so die Bundeskanzlerin.

1997 hat sich die Bundesregierung in Kyoto verpflichtet, die CO2- und Treibhausgasemissionen bis 2012 um 21 Prozent zu reduzieren. Dieses Ziel haben wir bereits geschafft und leicht übertroffen – mit etwas mehr als 22 Prozent. Jetzt haben wir uns vorgenommen, die CO2-Emissionen bis 2020 um 40 Prozent zu reduzieren.

Damit ist Deutschland Vorreiter in Europa. Die Europäische Union ist mit ihren Gesamtverpflichtungen Vorreiter in der Welt. Wir halten dies für eine zukunftsgerichtete Politik und werden deshalb nicht nachlassen, intensiv für einen Erfolg der Kopenhagener Konferenz einzutreten.

Kopenhagen wird ein Erfolg, wenn es gelingt, einen politischen Rahmen abzustecken – mit dem Ziel, im nächsten Jahr ein international verbindliches Abkommen abzuschließen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung