Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Hanna Thiele am 10. August 2010
6625 Leser · 0 Kommentare

Umwelt und Tierschutz

Klimaschutz durch CO2-Reduktion

Sehr geehrter Frau Bundeskanzlerin,

haben Sie das BMU bzw. das UBA schon einmal schätzen bzw. hochrechnen lassen, welche CO2-Mengen durch die Waldbrände in Rußland freigesetzt werden?

Diese Größe wäre zur Veranschaulichung der angestrebten Reduktionen beim anthropogenen CO2 für die Bürger von außerordentlicher Wichtigkeit.

Mit freundlichen Grüßen
Hanna Thiele

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 17. September 2010
Angela Merkel

Sehr geehrte Frau Thiele,

vielen Dank für Ihre Zuschrift, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Derzeit liegen leider keine Zahlen vor, mit denen sich die CO2- Mengen, die durch die Waldbrände in Russland freigesetzt worden sind, schätzen oder hochrechnen ließen. Dazu bräuchte man von russischer Seite zahlreiche Grundinformationen: zu Größe der betroffenen Flächen oder auch Dauer und Intensität der Brände.

Das Thema wird aber im Rahmen der deutsch-russischen Umweltzusammenarbeit aufgegriffen, wobei insbesondere der Schutz von Mooren und Torfmooren in Russland Gegenstand der Diskussion sein wird.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung