Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Klaus Fink am 28. Dezember 2017
3091 Leser · 7 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Können Sie das alles noch so verantworten ? !

Sehr geehrte Frau Merkel,

erkennen Sie eigentlich nicht die vielen großen Baustellen, die in den fünfzehn Jahren Ihrer Kanzlerschaft entweder neu entstanden sind oder sich markant verstärkt haben ?

Von der inneren und äußeren Sicherheit über Straßen- und Gleisbau bis zum sozialen Mitwohnungsbau.

Die Zeilen reichen bei weitem nicht aus, um das Missmanagement nur ansatzweise aufzuzeigen.

Aber für die Zuwanderung von Massen an "Versorgungssuchenden" hat man genügend Geld übrig mit dem Rechtfertigungshinweis "Deutschland wäre ja ein reiches Land".

Aber für die vielen (!) "eigenen Baustellen" reicht das Geld dann eben hinten und vorne nicht mehr.

Lassen wir einmal die unsägliche Kinder- und Altersarmut unberücksichtigt, so frage ich mich, warum ein angeblich so reiches Land, das mal locker viel Geld für die EU-Sanierung und Wirtschaftsflüchtlinge bereitstellen kann, kaum mehr Mittel zusammenbekommt um Mindeststandards in lebenswichtigen Bereichen des Gesundheitswesens und der Altersvorsorge sicherzustellen.

Deutschen Bürgern kann aus meiner Sicht Angst und Bange werden, krank und/oder alt zu werden.

Warum ?

Weil das Gesundheitswesen und auch die Altersvorsorge unter Ihrer Verantwortung und tatkräftiger Mithilfe Ihres Finanzministers einfach zu tote gespart wurde !

Beispiele unter vielen: Krankenhauskeime sind aufgrund Personaleinsparungen ein alltäglich anzutreffender Fall - gerade eben eine Bekannte aus meinem Jahrgang - und was sich in Altenheim so abspielt ist wohl ebenfalls allseits bekannt.

Welch Schande für ein anscheinend so reiches Land ! ! !

Sie haben Ihre Primäraufgaben völlig vergessen, sich um die Belange der eigenen Bevölkerung in notwendigen Maß zu kümmern.
Aber alles andere ist anscheinend problemlos finanzierbar.

MfG
Klaus Fink

Kommentare (7)Schließen

  1. Autor Klaus Fink
    am 28. Dezember 2017
    1.

    Anmerkung zu meinem obigen Beitrag: die fünfzehn Jahre sind natürlich zu hoch gegriffen, da es nur zwölf Jahre bisher sind. Ich hatte dies selbst bemerkt, aber Veröffentlichung und Korrektur hatten sich überschnitten.

    Nicht verhehlen möchte ich in diesem Zusammenhang, dass ich mir erhoffe, dass die fünfzehn Jahr nicht mehr voll werden.

    Ich habe Bekannten nämlich schon angekündigt, dass ich mir bei einer vorzeitigen Demission ein Extra-Viertele guten Württemberger Weins genehmige.
    Aber ich befürchte, ich muss noch längere Zeit darauf warten.

  2. Autor Katharina Dr.med.Reitmaier
    am 29. Dezember 2017
    2.

    kein commentar

  3. Autor Christian Adrion
    am 02. Januar 2018
    3.

    Das sind folgen der Privatisierungslüge, denn nicht was privatrisiert wurde ist für den Verbraucher besser oder billiger geworden. Angefangen von der Krankenversicherung, Energie, Bahn oder Post. Alles wurde teurer und der Service grottenschlecht. Als nächstes will man uns ans Wasser, denn es soll in zukunft nicht mehr dem Volk, sondern Nestle und Co. gehören. Damit ich Gierhals noch voller wird. Und vom künftigen Bildungswesen wollen wir lieber gar nicht reden.

  4. Autor ines schreiber
    am 02. Januar 2018
    4.

    Zu 4 ,
    Das ist auch etwas was ganz dringend in Angriff genommen werden muss , Lobbyismus und Spekulantentum !
    Lebensmittel Strom Medizin Wasser öffentliche Verkehrsmittel usw. Sollten nicht zur Bereicherung einiger weniger dienen , worunter die Mehrheit leiden muss !

  5. Autor Klaus Fink
    Kommentar zu Kommentar 2 am 06. Januar 2018
    5.

    Werte Frau Katharina Dr. Reitmeier,

    hier und auch in anderen Beiträgen stößt man auf Ihre Anmerkung "kein commentar " bzw. "no comment".

    Ich möchte dies nicht kritisieren, den man sagt ja, kein Kommentar sei auch ein Kommentar.

    Trotzdem meine ich, dass es besser ist, wenn man seine Meinung, ob negativ oder positiv, konkreter ausformuliert, damit der Adressat es entsprechend richtig beurteilen kann.

  6. Autor Felizitas Stückemann
    am 06. Januar 2018
    6.

    ..... Der Ausverkauf Deutschlands, oder "Deutschland
    schafft sich ab" , wie es Sarazin formulierte !

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.