Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Hartwig Sievers am 11. Dezember 2015
3103 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Kohlekraftwerk in Stade

die Klimakonferenz in Paris geht zu Ende. Nicht die Worte, sondern Taten werden Entscheiden. In Stade plant die DOW (2. größter Chemiekonzern der Welt) ein Kohlekraftwerk zu errichten. Das Genehmigungsverfahren befindet sich in der letzten Runde. Alles deutet darauf hin, dass es von der SPD Bürgermeisterin gewollt und von den Behörden genehmigt wird. Die Aussage "das Kohlekraftwerk ist hocheffektiv" soll nur beruhigen - es ist und bleibt ein Kohlekraftwerk, dass die Anstrengungen so vieler Menschen für ein besseres Klima verhöhnt. Die DOW beabsichtigt nicht nur für sich selbst die Energie zu nutzen, sondern auch noch Strom ins öffentliche Netz einzuspeisen. Die DOW ist aus Kostengründen nicht gewillt, hier eine sauberere Lösung (oder effektivere z.B. Gas) einzusetzen. Wegen minimaler Nullkommacentbeträge / Kwh will die DOW ein Kohlekraftwerk bauen, um so noch höhere Gewinne einzufahren (ich wünsche jedem Unternehmen gute Gewinnne - nur nicht auf Kosten der Gesundheit ). Das Argument "Arbeitsplatzsicherung/Wettbewerbsfähigkeit" kann hier nicht stimmen, denn ein Unternehmen dieser Größenordnung bestimmt die Preise.
Die Dow wird mit dem Bau ihres eigenen Kohlekraftwerk die Menschen und die Umwelt in den nächsten 40 Jahren in einem Maße schädigen, wie es in unserem Deutschland und in allen Industriestaaten nicht mehr sein muss.

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
bitte setzen Sie sich sehr schnell dafür ein, dass dieses Kraftwerk in der letzten Genehmigungsstufe nicht genehmigt wird.
Es würde die Absichten Deutschlands auf der Weltklimakonferenz zur Farce werden lassen und alle daran beteiligten Politiker lächerlich machen.

Was werden Sie in diesem konkreten Fall tun?

Hochachtungsvoll
Hartwig Sievers

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 11. Dezember 2015
    1.

    Das ist ja wohl ein schlechter Witz!!!

  2. Autor ines schreiber
    am 13. Dezember 2015
    2.

    Subventionen natürlich auch wieder! Arbeitsplätze schafft auch ein Unternehmen das sauber arbeitet! Ist DOW nicht amerikanisch??? Da darf nicht mehr! Also noch schnell hier! Genauso wie beim Fracking! Das nach neuer Untersuchungen, nicht nur das Grundwasser schädigt, sondern auch ERDBEBEN auslöst und zwar in den oberen Erdschichten, wodurch sie viel zerstörerischer sind!!! Einige hatten wir ja schon!
    Der WELTKLIMAGIPFEL wieder nur Schöne Worte ??? Schließlich werden wir von Konzernen regiert! Da wird nichts passieren!!

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.