Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Andreas Franke am 27. September 2012
5339 Leser · 2 Kommentare

Gesundheit

Komasaufen

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
darf ich Ihnen eine Frage stellen?

Man hört immer wieder vom Alkoholmissbrauch der Jugendlichen bis hin zum "Komasaufen", was mit Krankenhausaufenthalt und ärztlicher Behandlung etc. verbunden ist.
Warum ist es nicht möglich, dass man diejenigen, die sich so dermaßen betrinken, für alle Kosten zur Verantwortung zieht, die durch Krankentransport, Krankenhausaufenthalt und ärztlicher Behandlung entstehen?
Ein kleines Gesetz genügt und so manch einer würde vom Komatrinken zu seinem eigenen Wohl Abstand nehmen, wenn er die Kosten fürchten müsste.

Mit freundlichem Gruß
Andreas Franke

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Andreas Franke
    am 27. September 2012
    1.

    Man könnte auch zum Wohl der Betroffenen die Steuern auf Alkohol sehr stark anheben, um durch hohe Preise vom Kauf von Alkohol abzuschrecken.

  2. Autor Hermi Martens
    am 04. Oktober 2012
    2.

    ich bezweifel das ein Gesetz bzgl. der Kosten durch das Komasaufen etwas bringen würde. Jugendliche besaufen sich in der Regel ja nicht alleine sondern in einer Gruppe, wo mehrere Jugendliche dabei sind. Da denkt kein Jugendlicher an irgendwelche Kosten oder Konsequenzen,

    Die meisten Jugendlichen unterschätzen die Wirkung vom Alkohol und viele trinken nur mit, um mithalten zu können.

    Davon abgesehen müssen die Eltern für die Kosten aufkommen, solange ihre Sprösslinge minderjährig sind. Die Eltern können aber am wenigstens etwas dafür, das ihre Sprösslinge Komasaufen.

    Ich finde den Vorschlag von Antwort 1 schon eher effektiver sowie Aufklärungspräventationen in den Schulen, was Drogen und Alkohol bewirken.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.