Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Thomas N. am 08. März 2014
3061 Leser · 1 Kommentar

Außenpolitik

Konsensentscheidung für Krimkrise

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich würde Ihnen gern einen Vorschlag zur Außenpolitik machen.

Es geht mir um eine schnelle Beilegung der Krimkrise.

Konflikte lassen sich immer nur mit einer gemeinsam tragbaren Lösung wirklich lösen. Alle Parteien müssen Ihr Gesicht wahren können. Die Stadt Sewastopol ist quasi Russland zuzuordnen. Hier besteht faktisch schon eine Art rechtliches Statut.

Wie wäre es, wenn Sie als deutsche Kanzlerin geschickt einen Vorschlag machen diese symbolträchtige Stadt unabhängig zu machen oder gar Russland als eine Art Hawai für die Flotte zuzuordnen. Herr Putin kann so einen Sieg nach innen vermelden und Europa kann zu allen Parteien bei gelingen die Beziehungen verbessern. Ich sehe sonst keine bessere Möglichkeit. Sollte dies nicht funktionieren könnte auch die Insel als Ganzes ein unabhängiges Land werden und mit beiden Staaten gute Beziehungen pflegen. Nach Europa bleibt das Gesicht gewahrt für bessere Beziehungen bis zu Russland.

Wenn es bessere Lösungen gibt aus Ihrer Sicht hoffe ich natürlich zum Erfolg. Wenn die Meinung geteilt wird, wäre ich froh ein kurzes Feedback zu erhalten.

Mit freundlichen Grüßen

Tino Gaebel

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Helmut Krüger
    am 10. März 2014
    1.

    Sehr geehrter Herr Gaebel,

    ich halte Ihren Vorschlag erstmal für einen tragfähigen, auch jeden Fall für einen kreativen. Selbstverständlich sind nahezu alle Regierungen vor einer vollständigen Okkupation dessen zurückgeschreckt, was ein anderer quasi für sein "Heiligstes" gehalten hat, auch wenn der es nicht so bezeichnet hat:

    die arabischen Viertel in Jerusalem,
    bei allen völkerrechtlichen Verstößen der USA auf Guantánamo: das Akzeptieren der Kubaner hinsichtlich dieses Stützpunktes.

    Warum soll für den russischen Stützpunkt auf der Krim anderes gelten und warum wird russisch als Zweitsprache in der Ukraine abgeschafft?

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.