Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Johannes Buettner am 01. Juli 2013
3778 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Konsequenzen aus der Abhöraffäre?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

nach den neusten Enthüllungen im Abhörskandal um die NSA und die GHCQ bin ich sehr enttäuscht über das Ausmaß und die Art und Weise, wie dieses Thema adressiert wird.
Meiner Meinung nach mussten deutliche politische Signale an die USA und Großbritannien gesendet werden, sollten sich die Enthüllungen bewahrheiten. Der Umfang der Überwachung steht in keinerlei Verhältnis zu dem vordergründigen, "freundschaftlichem" Verhältnis unserer Nationen.
Daher appelliere ich im Namen vieler deutscher Landsleute an Sie und die Bundesregierung:
Machen Sie deutlich, das dieses Verhalten nicht toleriert wird! So sieht weder eine Freundschaft noch eine Partnerschaft aus. Klare Konsequenzen wären angebracht, wie z.B das einstellen der Verhandlungen um eine Freihandelszone, Schließung von militärischen Stützpunkten auf deutschen Gebiet und Erschwerten der Einreise von US- oder GB Staatsbürgern, ähnlich wie bereits heute durch die USA an EU-Bürgern praktiziert.
Die deutsche Öffentlichkeit hat Aufklärung verdient,
vielen Dank!