Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Roland Stange am 16. März 2011
9774 Leser · 8 Kommentare

Kultur, Gesellschaft und Medien

Kontrolle der öffentlich rechtlichen Medien

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich möchte mich kurz fassen und die Frage gleich formulieren:

Wann wird der Geldverschwendung in den öffentlich, rechtlichen Medien (insbesondere im Fernsehen ARD und ZDF) Einhalt geboten?

Nur drei Beispiele aus der jünsten Zeit, die einen dringenden Handlungsbedarf unterstreichen:

1. Biathlon-WM in Sibirien mit zwei riesen Teams . . .
2. "Rettet die Million" - eine unsinnige Geldverschleuderung. . .
2. Aufnahmen mit einem "zahmen" Leoparden in Südafrika für "Um Himmels Willen", letztlich mit einer Toden.

Ja, um Himmels Willen, wo soll das noch hinführen?

Ich könnte die Liste beliebig erweitern. Bitte kümmern Sie sich persönlich darum, dass hier Vernuft einzieht.

Mit freundlichen Grüßen

Roland Stange

Kommentare (8)Schließen

  1. Autor Martin G. Schultz
    am 18. März 2011
    1.

    Es gäbe noch weitausmehr in den öffentlich rechtlichen Fernsehanstalten zu beanstanden:
    Die Werbung der pharmazeutischen Industrie, mit dem Zusatz "Bei Risiken und Nebenwirkungen..."
    Die Werbung für Bankhäuser, die den Wetterbericht freundlicherweise unterstützen, d.h. wohl bezahlt haben.
    Die Werbung für Brauereien (d.h. Bier), die diverse Fussballübertragungen freundlicherweise bezahlt bzw. gesponsert haben
    Die Werbung mit gewaltverherrlichenden Szenen für Krimis und sonstige "Unterhaltungsfilme" u.v.a.m.
    Da stellt sich mir immer häufiger die Frage, weshalb wir noch GEZ-Gebühren bezahlen...

  2. Autor Roland Stange
    am 18. März 2011
    2.

    Ja, da stimme ich voll zu. Das wuchert in der letzten Zeit richtig aus . . .
    R. Stange

  3. Autor Dietmar Sprenger
    am 22. März 2011
    3.

    Die völlig überzogenen gagen der "tv stars" und moderatoren deuten auch nicht wirklch auf einen sparsamen umgang der tv gebühren hin.

    Und die neue medienabgabe die 2013 startet sagt mir das es den ör sendern sowie den politikern vollkommen egal ist was der bürger von der GEZ hält.

  4. Autor Peter Laurent Gellings
    am 22. März 2011
    4.

    Sehr geehrter Herr Stange
    Ich habe dem ZDF vorgeschlagen, eine Gala für Vorortumwelt- wissenschaftler zu gestalten und den Erlös diesen, für uns wichtigen Feldforschern, in Portionen zukommen zu lassen,
    Leute die noch nicht einmal das Geld haben eine Sauerstoffflasche zu füllen, aber ihren Beruf und aufgabe gerecht werden sollen!
    Man dieskutiere das angeregt, hieß es.
    Bin ja mal gespannt!
    Grüße Peter L. Gellings

  5. Autor Joachim Richter
    am 27. März 2011
    5.

    solange wir uns einiges an TV Sendern und Radiostationen die mit dem geld des Bürgers gesponsert werden leisten können geht es uns doch gut. Oder ? Der Grundversorgungsauftrag den die ARD einmal hatte bzw noch hat wäre auch gut mit einem Sender zu erfüllen gewesen.
    Pay TV heute gängige Praxis wäre für die anderen Kanäle von ARD und ZDF die Lösung wer z.B den Theaterkanal sehen möchte kann doch dafür zahlen. Aber immer mehr an der Gebührenschraube drehen und den Bürger bespitzelt und mit dubiosen Geldeintreiber jagt anders kann ich das wohl schon nicht mehr bezeichen da läuft was gewaltig gegen den Baum und da gegen sollten wir uns wehren. Wehren gegen immer höhere Forderungen von stark überbezahlten Indendanten die auch Arme und behinderte Menschen verklagen und an die Gebühren zu kommen. Wenn man sowas mitbekommt sage ich mir immer mehr die Politik will dem Menschen kaputt spielen mit aller Gewalt Warum sonst bekommt die GEZ immer Recht in einem Gbeühren Streit warum sonst wird nicht den Machenschaften ein Riegel vorgeschoben, Warum sonst hebeln hier Gerichte die Rechte von Journalisten aus. (http://gez-abschaffen.de/) beschäftig euch mal damit und geht gegen sowas vor. Auch gegen die Ministerpräsidenten die soetwas zustimmen (Rundfunkstaatsvertrag) Dieser Vertrag ist die Grundlage um immer abzuzocken und den Bürger zu entmündigen.
    So in etwa wie " Du mußt das Buch kaufen auch wenn Du es nicht lesen willst " Zitat Bernd Höcker

  6. Autor Erhard Jakob
    am 09. April 2011
    6.

    Joachim, Sie wollen von der Bundeskanzlerin
    die verfassungsmäßig geschütze Freiheit
    der Medien beschneiden lassen. Das
    wird wohl in einer Demokratie
    nicht gehen.
    .
    Wenn die Kanzlerin das tun würde, dann
    würde sie ganz sicher die längste Zeit
    Kanzlerin gewesen sein.
    .
    Dann suchen irgend welche Journalisten
    in der Doktorarbeit von Frau Merkel
    bis sie etwas gefunden haben.
    Und dann war´s das dann.
    .
    Und, wenn sie in der Doktorarbeit nicht
    fündig werden sollten, dann werden
    sie ganz sicher wo anders ein
    *Haar in der Suppe* finden.

  7. Autor Erhard Jakob
    am 10. April 2011
    7.

    Ich schließe mich den Vorrednern an.
    .
    Allerdings ist es auch so, dass
    Anderen andere Sendungen
    wiederum nicht gefallen.
    .
    Und diese Sendungen als
    Geldverschwendung
    angesehen werden.

    Goethe:

    *Allen Menschen recht getan
    ist eine Kunst die
    keiner kann.*

  8. Autor Roland Stange
    am 11. April 2011
    8.

    Danke für die Beiträge auf meine "Anfrage".
    Mir geht es in der Hauptsache nicht um Inhalte, sondern um die offensichtliche Geldverschwendung. Konkret gefragt: Was kostet es z.B. dem Gebührenzahler, wenn zu einem Biathlon-Weltcup in Sibirien ARD und ZDF mit (leider auch immer größeren) Teams vor Ort sind? Und das ist bei allen großen Wintersportveranstaltungen Gang und Gebe . . .

  9. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.