Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Karl E. Bäumener am 22. September 2015
3127 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Kontrollverlust

In der Flüchtlingspolitik haben Sie Deutschland und Europa schwer geschadet.Nicht wegen der Asylsuchenden die aufgenommen wurden, sondern weil diese unkontrolliert in unser Land gelangen.

Es wird Jahre dauern, bis diese Menschen eine feste Wohnung bekommen und in den Arbeitsmarkt integriert werden können (IFO Institut ). Selbst Frau Nahles geht davon aus, das nur jeder 10.Flüchtling in den Arbeitsmarkt aufgenommen werden kann.
Soziale Unruhen und bisher nicht gekannte Wettbewerbssituationen zwischen preiswerten Wohnraum Suchenden Deutschen und Asylanten, werden unser soziales Gefüge massiv belasten.

Man muss kein Prophet sein, um soziale Unruhen in Deutschland vorherzusehen.

Der Staat hat die Kontrollfunktion verloren und sie durch emotionale Handlungen ersetzt.
Das schadet der Politik und unserem Land.
Statt eine gemeinsame europäische Lösung zu erzielen haben Sie Frau Bundeskanzlerin den Grundstein zur Spaltung Europas gelegt.

Wie wollen Sie diese gesamte Problematik lösen ?

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Irene Seibert
    am 05. Oktober 2015
    1.

    Ich bin auch der Meinung, dass ein unkontrollierter Zuzug ein großes Problem sein wird, aber im Hinblick auf den Rückstau der Schlangen über die südlichen Länder von Europa ist/war es wohl auch kein Wunder!?

    Aber - auch diese Personen brauchen Nahrung, Unterkunft und medizinische Versorgung. Es sollte doch möglich sein, sie über die Versorgungsstellen nachzuerfassen??

    Ich habe auch Befürchtungen, dass die nächsten 10 Jahre sehr schwierig werden und ich hoffe, dass dieses Problem die europäische Einheit nun herstellen wird - denn bisher habe ich Europa lediglich als wirtschaftlich orientierte Einheit empfunden - jeder Staat hat seinen eigenen individuellen Nutzen daraus gezogen.
    Dieses gewaltige Unterfangen bringt uns nun hoffentlich auch zu einer am Bürger orientierten europäischen Einheit. - Ich hoffe das sehr! -

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.