Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Sirin Ergün am 29. März 2016
2291 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Korrektur der Türkei-Politik

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

zuerst möchte ich Ihnen ein Lob und meine volle Unterstützung für Ihre humane und standhafte Haltung den Flüchtlingen gegenüber aussprechen. Sie haben sich vielen poltischen Gegnern gestellt und bewiesen. Diese "Flüchtlingskrise" ist wohl die härteste Herausforderung, die dieses Land seit langem gesehen hat und auch wenn nicht alles rund läuft, ist Ihre Politik meiner Meinung nach richtig.
Grundsätzlich kann ich Ihre poltische Linie bezüglich der Fluchtursachenbekämpfung und der EU-Aussengrenzen gut verstehen. Der Inhalt und der Umfang des Abkommens mit der jetzigen türkischen Regierung und dem Präsidenten Erdogan, die jeden Tag Meinungs- und Pressefreiheit mit Füssen tritt sowie kurdische Städte im Südosten der Türkei regelrecht zerbombt, wie Asad es in Syrien tut, passt meiner Meinung nach nicht zu Ihrer Grundhaltung. Darüber hinaus stellt diese Politik hundertausende Kurden, die hier leben, arbeiten, zum Wohl unseres Landes beitragen und Sie als ihre Bundeskanzlerin sehen, in eine unangenehme Position. Denn auch mit den Steuerbeiträgen eben dieser Kurden wird ein EU-unwürdiges Land wie die Türkei in Sachen Flüchtlingsbegrenzung unterstützt. Diese Mittel wird die Türkei sicherlich nicht nur für die Flüchtlinge einsetzen, sondern auch für den Krieg gegen die Kurden und die Zerstörung ihrer Städte. Somit wird die Türkei in ihrer Politik ermutigt, anstatt ermahnt.
Könnten Sie sich also vorstellen, angesichts der immer schlimmer werdenden Situation im Südosten der Türkei und der Verantwortung den in Deutschland lebenden Kurden gegenüber, Ihren politischen Kurs in Bezug auf die Türkei nochmals zu überdenken?

Mit freundlichen Grüßen
Sirin Ergün