Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor C. Teichert am 12. Januar 2017
3608 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Kostenübernahme der Sexualität bei Betagten ?

Frau Merkel ihr Job ist gewiss stressig und ich würde an vielen Themen verzweifeln.
Dennoch muss "ich" an manchen Themen zweifeln und stelle die Frage was es zum genannten Thema so lange zu diskutieren gibt. Wir haben gewiss brennendere Probleme.
Übernehmen sie (die Krankenkassen) bei jungen Menschen die Kosten für Prostituierte ?
Nein, na dann ist doch das Thema schon erledigt.
Gleiches Recht für alle.
Ich hab kein Problem wenn sich Betagte im Alterheim Liebe geben lassen, doch bitte genauso auf eigene Rechnung wie der junge Mensch.

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 10. Februar 2017
Angela Merkel

Sehr geehrter Frau Teichert,

vielen Dank für Ihre Frage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Der Vorschlag aus der Partei Bündnis 90/Die Grünen, die sich eine Finanzierung für Sexualassistenz für Pflegebedürftige und Schwerkranke vorstellen können, gehört nicht zu den politischen Zielen der Bundesregierung. Grundlage ihrer Arbeit ist die Koalitionsvereinbarung.

Nach geltender Rechtslage besteht kein Anspruch auf Kostenübernahme für Sexualassistenz durch die Kranken- oder Pflegekasse. Die Bundesregierung hat nicht die Absicht, dies zu ändern.

Das allgemeine Persönlichkeitsrecht, wie es im Grundgesetz niedergelegt ist, gewährt auch Menschen mit Behinderungen das Recht auf eine freie und selbst bestimmte Entfaltung ihrer Sexualität. Dieses Recht beinhaltet die Freiheit, bei Bedarf Sexualassistenz und Sexualbegleitung in Anspruch zu nehmen.

Der Staat darf und will nicht in die sexuelle Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen eingreifen. Es ist auch seine Aufgabe, Menschen davor zu schützen, dass ihr Selbstbestimmungsrecht missachtet wird. Das bedeutet zum Beispiel, dass Menschen, die in Heimen leben, vor sexuellem Missbrauch geschützt werden müssen.

Es meint aber genauso, dass Heimbewohner in ihren Wohn- und Schlafräumen Anrecht auf Schutz ihrer Intimsphäre haben. Deshalb muss es ihnen möglich sein, auf Wunsch Sexualassistenz zu nutzen. Aus dem Recht zur Persönlichkeitsentfaltung kann aber nicht abgeleitet werden, dass pflegebedürftige oder behinderte Menschen dafür einen Anspruch auf Finanzierung gegenüber dem Staat haben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Yan Suveyzdis
    am 06. Februar 2017
    1.

    muss ich IBAN für Geld-Überweisung hier schreiben? )))))

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.