Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Matthew Carter am 04. Januar 2010
3780 Leser · 0 Kommentare

Außenpolitik

Krieg in Afghanistan

Sehr geehrte Frau Angela Merkel,

diesen Brief muss ich leider in philosophischer Art beginnen. Ein kleiner Vers von mir:

„Der Mensch ein scheinbar schlaues Wesen intelligent im Denken zugleich beschränkt darin, doch er ist komplett inkompetent in seinem Handeln.
Ein Vogel ein scheinbar dummes Wesen, doch seine Intelligenz liegt in seinem Handeln.“
Copyright by Matthew Carter 2010

Meiner Meinung nach ist Intelligenz, dass was einen anderen nicht schadet. Die Bundesrepublik Deutschland nimmt es in kauf anderen Menschen wissentlich zu schaden. Afghanistan ist, so sehr sie es auch bestreiten wollen Krieg.
Was sie bei den vergangenen Bundestagswahlen gesehen haben, war kein Sieg für die CSU, es zeigt viel mehr, (dies ist keine Beleidigung sondern Kritik) wie sehr die Menschen die momentane Politik der großen Parteien verabscheut (kleine Parteien, welche vor einigen Jahre zwischen 0,9 und 5% lagen, bekamen bei der letzten Wahl 10% oder mehr der Stimmen).
Alleine ist die CDU gar nicht mehr in der Lage eine Regierung zu stellen. Sehen, sie doch Bitte der Realität in die Augen. Die Menschen möchten in Freiheit leben, dass ist jedoch nicht mit den geplanten Sicherheitsmaßnahmen nicht gegeben.
Über Sicherheit zu reden ohne auch über Afghanistan zu sprechen, ist unmöglich. Wie ich von Frau Julia Seiler erfahren durfte:

Zitat Frau Seiler: „Trotz des Vorfalls in Afghanistan steht fest: Der Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan ist in Deutschlands Interesse. Er dient unserer Sicherheit. Die Sicherheitslage in Afghanistan ist immer noch schwierig, doch in den letzten Jahren wurden große Fortschritte erzielt. Diese Erfolge müssen wir sichern und ausbauen.“

Ich darf daraus schließen, dass sie den KRIEG ( es steht ja zweifelsohne fest, es ist Krieg ) gutheißen, nein sie sagen er sei in Deutschlands Interesse. Wer oder was ist für sie Deutschland?
Zu ihren Satz, er diene Deutschlands Sicherheit gibt es nur eines zu sagen: „Es wäre niemals so weit gekommen, wenn wir uns nicht eingemischt hätten.“

Welche Fortschritte wurden in Afghanistan erzielt?
Wann gedenken sie die Bundeswehr aus diesen Sinnlosen Krieg gegen eine Kultur abzuziehen?

Dieser Krieg war nicht gegen uns, aber sie schafften es, einen daraus zu machen. Früher waren wir in Afghanistan geschätzt heute sind wir das nicht mehr.

Frau Merkel bitte ziehen sie die Konsequenzen und beenden sie als erstes Land das Morden.

Zitat Frau Seiler:

„Nur durch den Einsatz internationaler Truppen wird verhindert, dass Afghanistan erneut zum Rückzugs-, Ausbildungs-, Planungs- und Operationsraum für international agierende Terroristen der Al-Quaida wird, die auch uns bedrohen können. Damit dienen die Einsätze auch der Sicherheit Deutschlands."

Welches Land Frau Merkel möchten denn diese Truppen als nächstes besetzen? Pakistan vielleicht?
Durch die zahlreiche toten ist es zu mehr Hass gekommen anstatt zu Sicherheit.

Frau Seiler:
„Die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr riskieren bei dem Einsatz in Afghanistan ihr Leben. Dafür verdienen sie unsere Anerkennung und Unterstützung.“

Dazu habe ich nur eines zu sagen: “Kriege sollten zwischen den Personen ausgefochten werden, die sie begonnen haben.“

Humanitäre Gründe nennen und gleichzeitig Blut vergießen passt nicht zusammen

Frau Seiler:

„Es gibt auch entwicklungspolitische und humanitäre Gründe für eine Fort­führung des Einsatzes.“

Die Email von Frau Seiler bekam ich am 9. September 2009

Ich bitte um Stellungnahme und Antworten auf meine Fragen, die ich schon Solange habe.

Zum Abschluss ein Zitat Verfasser unbekannt: „Sicherheit beginnt dort, wo die Freiheit des anderen eingeschränkt wird.“

Mit freundlichen Gruß

Matthew Carter