Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Jasmin Seifert am 17. August 2015
4041 Leser · 5 Kommentare

Außenpolitik

Krieg in deutschland

Sehr geehrte Frau Merkel,

Mich beschäftigt seit Monaten eine Frage.
Ich habe eine 5 Monate alte Tochter und ich kann nicht mehr ruhig schlafen, seid man in den Medien ständig über Krieg, Terror und Gewalt hört.
Zu meiner Frage:
Müssen wir Bürger hier in Deutschland mit einem Krieg rechnen ?

Mit freundlichen Grüßen
Jasmin Seifert (Niedersachen/Verden(aller)

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Gabriele Klein
    am 29. August 2015
    1.

    ... wenn ein Krieg erklärt wurde und dies ist der Fall, dann haben wir grundsätzlich auch einen Krieg.
    Was mich am meisten beunruhigt ist, dass ich bei der Frage wer wohin reist und wo unterkommt bei genauer Betrachtung nicht die Hand der Politiker sondern nur die der Kriminellen und Schlepper erkennen kann. die ihre eigene Agenda haben.
    Nirgendwo sticht mir das so ins Auge wie hier in Deutschland... die Isländer die "Behinderte" an Land zogen, treffen ihre Auswahl und Vorkehrungen, die Australier, die Amerikaner. Auch die Engländer haben diesbezüglich ein politisches Profil und eine Agenda, nur hier wird das ganz "unten" entschieden wie sich das gehört, in einer Art ....."Basisdemokratie" der Kriminalität die die Politik schlußendlich zu machen scheint.....

  2. Autor Ralf Schumann
    am 04. September 2015
    2.

    Ich glaube das dauert noch ein paar Jahre. Die Relionen werden hier meines Erachtens nicht auf ewig friedlich nebenher leben. Eine wird sich durchsetzen, nämlich die Stärkere.

  3. Autor Helmut Krüger
    am 07. September 2015
    3.

    Es herrscht ein geistiges Kriegstreiben und damit meine ich nicht das offene Benennung einer Befindlichkeit, sondern das Ausfindigmachen eines Schuldigen und Alleinverantwortlichen.

    Die vormals seriösen Zeitungen nähern sich den Inquisitionsmedien an, um der Effekthascherei und des vermeintlichen Leserzuspruchs willen und es braucht daher die doppelte und dreifache Anstrengung, das alles nicht eskalieren zu wollen.

    Ich finde, es wird Zeit, das zu benennen, ohne in Panik, Resignation und verbalem Kriegstreiben nur unter anderen Vorzeichen zu verfallen.

  4. Autor ines schreiber
    am 16. September 2015
    4.

    Stimme zu.....Die Sicherheit bleibt auf der Strecke.....Finde es schon sehr sehr sehr merkwürdig ......die Flüchtlinge wollen nach Deutschland ...weil es hier sicher und gut finanziert ist.....und dann wollen sie sich nicht registrieren lassen .....tauchen unter......warum?

  5. Autor Dietrich Leutelt
    am 17. September 2015
    5.

    Ja, wir holen uns sicher viele Menschen herein, die Deutschland nützlich sein können. Alle, die herkommen, sind "sicher". Aber ihre Heimat, ihre Kultur, ihr Rechtsverständnis? Legen sie diese Gefühle auch ab? Die deutsche Gesellschaft hat es nicht geschafft, hunderttausende Jugendliche in der dritten Generation mit Migrationshintergrund aus den islamischen Ländern zu integrieren (siehe "Sharia-Polizei"). Warum soll dies bei den neuen Flüchtlingen besser gehen? Weshalb muss Asyl dauerhaft sein? Warum kann man es nicht begrenzen für den Zeitraum der zum Asyl führenden Gründe? Irgendwann wird Syrien wieder "sicher" sein, und dann? Die Kinder dieser Menschen können dann wie ihre Eltern, nachgeholten Verwandten etc. nicht mehr zurück geschickt werden. Sind sie dann wirklich "Deutsche" geworden? Genau da liegt die Sorge so vieler Deutscher: Die Identität unserer Nation wird schleichend verwässert bis zur Unkenntlichkeit, eben nicht "verbessert", wie viele Meinungsbildner behaupten. Das honigsüße Wort von der "neuen Heimat" soll die Menschen ruhig stellen. Für manche Zuwanderer mag es Wahrheit werden. Aber für wie viele eben nicht?

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.