Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Erhard Jakob am 28. April 2016
3196 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Krimi-PC

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

in >deutsche-wirtschafts-nachricht.de< las ich die
Schlagzeile: *Merkel plant eigene Behörde
für Internet-Überwachung.*

Was mich betrifft, finde ich diesen Plan sogar gut.

Wir brauchen uns nur die überhand nehmende Internet-
kriminalität anschauen. Die Behörde kann oft nichts
machen, weil die Verbrecher der Polizei immer
einen Schritt voraus sind.

Wie sehen Sie als Bundeskanzlerin und >Oberste
Volksvertreterin< die Sache?

Mit freundlichen Grüßen

Erhard Jakob

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 28. April 2016
    1.

    Aus meiner Sicht wollen unehrlich und unaufrichtige Menschen,
    welche das Internet für ihre kriminellen Zwecke nutzen wollen,
    ein solchen Plan vereiteln.
    .
    Bzw. dafür Sorge tragen, dass ein
    solches Gesetz nicht kommt.
    .
    Jetzt will vorallem die SPD und DIE GRÜNEN sich dafür stark
    machen, dass innerhalb weniger der Paragraf 103 StGB
    (Majestätsbeleidigung) abgeschafft wird.
    .
    Wenn er veraltet ist, dann war er doch schon zu
    *SPD/DIEGRÜNEN-Zeiten* veraltet. Da hätte
    man doch in aller Ruhe darüber debatieren
    und ihn abschaffen können.
    .
    Warum soll jetzt die Sache
    übers Knie gebrochen
    werden?

  2. Autor Erhard Jakob
    am 29. April 2016
    2.

    Bevor der § 103 StGB im Bundestag debatiert wird, sollte lieber ein
    Paragraf zum Schutze der armen, ehrlichen und aufrichtigen
    PC-Benutzer erörtert und verabschiedet werden.
    .
    Hier betone ich der *...armen.... Die Reichen haben auf grund ihres
    Reichtums oft selbst die Möglichkeit sich vor solchen
    Kriminellen zu schützen.
    .
    Auch sollte in diesem Gesetz festgelegt werden, dass Beleidigungen,
    Verleumdungen, Rufschädigung und falsche Verdächtigung
    unter Strafe gestellt wird.
    .
    Benutzer des PC sollten sich bei Anmeldung immer mit Hilfe
    eines gültigen Passes bzw. Ausweises anmelden dürfen.
    Und, bei Verdacht einer Straftat sollte ohne weiteres
    die Polizei Zugang zu diesen Daten bekommen.
    .
    Öffentliche Seiten (z.B. DIREKTZURKANZLERIN) dürften
    nur bei Nennung der richtigen Daten posten dürfen.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 17. Mai 2016
    3.

    Am 3. Mai 2016 teilte mir der *Mit-Autor* des >PC-Krimis< mit, dass
    er bis zum 13. Mai 2016 das letzte Kapitel geschrieben hat.
    .
    Und uns die Täter, bzw. die *Rösser und die Reiter*,
    mit Namen und ladungsfähiger Anschrift
    nennen wird.
    .
    Am 12. Mai erhielt ich einen Anruf, in dem mir
    mitgeteilt wurde, dass sich Schwierigkeiten
    ergeben haben und der Krimi erst 14 Tage
    später fertig wird.
    .
    Das wäre dann der >27. Mai 2016<.
    Schaumama!

  4. Autor Erhard Jakob
    am 20. Mai 2016
    4.

    Es handelt sich hier weniger um einen fiktiven *PC-Krimi*.
    Sondern mehr um eine reale herzzereißenden und
    spanndende Liebesgeschichte, welche
    in einen Krimi eingebunden wurde.
    .
    Die Krimi wurde noch nicht aufgeklärt bzw. beendet.
    Ich bin sehr gespannt, wie die Sache ausgeht?

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.