Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Max Stierle am 06. September 2016
2054 Leser · 1 Kommentar

Bildung

kritische Wohnungssituation für Studenten in Großstädten

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

das junge Studierende für die Zukunft Deutschlands von entscheidender Bedeutung sind, steht außer Frage. Totzdem wird zu wenig für das Schaffen von bezahlbarem Wohnraum in Großstädten getan.

Ich hab dieses Jahr mein Abitur mit einer sehr guten Note bestanden und geplant, im Oktober mein Studium der Chemie in einer deutschen Großstadt zu beginnen.

Aufgrund meines guten Abschlusses wurde ich ohne Probleme an meiner Wunschuniversität, der TU München, angenommen.

Nun stehe ich vor dem Problem, dass mich zum schreiben dieser Nachricht bewog: Bezahlbarer Wohnraum in München scheint nicht mehr vorhanden zu sein.
Ich stehe vor dem Problem, möglicherweise mein Studium nicht antreten zu können, weil es keinen Platz gibt, an dem ich wohnen kann, und ich bin kein Einzelfall!
Diese grundlegende Problem musss doch irgendiwe lösbar sein. Warum wird nicht mehr für bezahlbaren Wohnraum getan, was wird überhaupt getan?
Ich finde es ungerecht, dass ich nur weil ich nicht über genügend Geld verfüge,mein Studium nicht antreten kann.

Es müsste viel mehr bezahlbare Wohnheimszimmer geben, die gibt es in München zwar, aber die Wartezeiten betragen durchschnittlich etwa zwei Semester.

Was kann der Staat tun, um Wohnraum in Großstädten, gerade für Studenten, die eine besondere Bedeutung für unsere spätere Gesellschaft haben, zu schaffen? Und warum tut er es nicht? Was ist wichtiger als unsere Ausbildung?