Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Grete Ruf am 18. Dezember 2014
3592 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Kroatien und die EU

Sehr geehrte Fr.Bundeskanzlerin,

auch ich möchte eine Frage stellen,
wie sehen Sie das mit den neuen Vorschriften in Kroatien. Ich muss mich hier wirklich anderen anschließen, mit Beitritt in die EU läuft in diesem Land vieles schief. Wir fahren seit Jahrzehnten in dieses Land, haben uns einen festen Standort etabliert. Und nun sollen wir alles abreißen, auch Kroaten selbst wissen zum Teil nicht wie sie noch ihre Häuser erhalten sollen. Viele werden auf der Straße stehen, weil sie die neuen Gebühren nicht zahlen können. Die neuen Auflagen nicht erfüllen können. Hat das Land nicht genug verloren durch den Krieg? Den Rest und was wieder aufgebaut wurde zerstört nun die EU. Auch wir bekommen keine Hilfe.Wir belkamen nicht einmal antwort. Wir haben sie gesucht hier in Deutschland bei den öffentlichen Stellen. Wir sind nur kleine Leute und müssen was wir uns erspart haben und investiert haben in diesem Land nun einfach abreißen. Ist das der richtige Weg? Durch die EU eine Schneise der Verwüstung, Armut und Depression zu hinterlassen?

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 16. Januar 2015
    1.

    Das Grundgesetz im Kapitalismus
    lautet nun mal: *Der Große
    friß den Kleinen.*

  2. Autor Grete Ruf
    am 19. Januar 2015
    2.

    Vielen Dank für den Kommentar, aber leider hilft uns das auch nicht weiter. Wir werden auf den Kosten sitzen bleiben egal wiees im Grundgesetz für Kapitalismus heißt. Und auch die Frustation über den Verlust bleibt. Wir hatten gehofft etwas Unterstützung zu bekommen oder Ideen..................Aber wie gesagt wie immer, die kleinen Leute interessiert niemand,

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.