Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Simone Schwarz am 04. Februar 2009
7565 Leser · 0 Kommentare

Gesundheit

Künstliche Befruchtung übern Soli-Beitrag finanzieren?

Sehr geehrte Fau Bundeskanzerlin,

leider ist es Deutschland jetzt so, das die Künstliche Befruchtung nur mit Eigenleistung von mindestens 2000€ bei einem verheirateten Paaren durch geführt wird. Ein Normalverdiener bekommt ca. 1600€

Von diesen 1600€ muß er Strom, Gas/Öl, Wasser, Miete/Hypoteken, Versicherungen, Benzin, Nahung/Getränke, Kleidung und vieles mehr bezahlen.
So jetzt wünscht sich diees Paar ein Kind, auf natürlichen Weg funktioniert es leider nicht, aber der Wunsch kann schnell zur Besessenheit werden. Vieleicht schafft das Paar es die 1. Künstliche Befruchtung noch mizutfinanzieren kann, aber dann ist meistens Schluß. Aber leider kann man einen Wunsch nicht einfach so an die Seite schieben und vergessen, deswegen bitte ich Sie nochmals darüber nach zu denken ob es nicht doch Sinn macht diese unselige Gesetzesänderung zu ändern.
Mein Vorschag wäre man nimmt den Soli Beitrag, es ist schließlich ein Solitaritäts Beitrag und zu solchen Bestimmungen zunehmen.
Wenn die K. B. -Babys später arbeiten gehen und auch Ihren Beitrag zahlen bekommt die Regierung das Geld ja bald doppelt und dreifach wieder herein.
Desweitern fände ich es sehr sinnvoll darüber nach zudenken, ob es nicht auch möglich ist die Behandlung so gehandhabt wird wie in den Nachbarländern, dort ist die Chance deutlich höher , da man dort den Transfer der Eizellen (Blastozystenstadiums) am Tag 5 in den Mutterleib vornimmt. In meinen und ich glaube auch in vielen Augen hat das nichts mit dem Embryonenschutzgesetz zutun. Sonst müßte man die Künstliche Befruchtung grundsetzlich verbieten und zwar Weltweit Vielleicht schafft man es auch da dann noch Geld einzusparen, da wie schon erwähnt diese Methode meistens schon beim ersten, vielleicht aber auch bei schlechten Bedinungen erst bei zweiten Versucht klappt.
Ich hoffe jetzt mal, das ich und wahrscheinlich viele andere ungewollte Kinderlose Paare jetzt nicht eine vorgefertigte Antwort erhalten sondern das man evtl. wirklich über diesen Vorschlag nachdenkt. Und Ihn hoffendlich umsetzt, wie gesagt das Geld kommt doppelt und dreifach wiederrein. Und die Wirtschaft wird auch noch weiter angekurbelt, da die werdenen Eltern ja auch für Ihre Kinder einkaufen müßen.
Mit freundlichen Gruß
S.Schwarz