Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Ronja Stelljes am 22. April 2016
3094 Leser · 3 Kommentare

Familienpolitik

Künstliche Befruchtung unter 25

Ich finde es sehr demütigend und traurig, dass mein Mann und ich keinerlei Unterstützung bekommen für unsere icsi Behandlung (künstliche Befruchtung) nur weil wir nicht 25 sind. Wir beide sind verheiratet, haben beide ein Schulabschluss, abgeschlossene Berufsausbildung und einen festen Arbeitsplatz. Aber nein, Deutschland braucht zwar mehr Kinder aber Paare die alles schon erreicht haben aber nicht ins Schema passen bekommen keine Hilfe. Ich bin nervlich schon sehr kaputt und finanziell werde wir es wohl auch bald sein. Jeder versuch kostet 6000€ euro. Stellen Sie sich mal vor Sie können keine Kinder bekommen und der wunsch zerreißt ihr Herz, ihre Beziehung und ihr Umfeld. Wären Sie nicht dankbar wenn wer hilft? Uns werden nur steine in den weg gelegt, wir verschulden uns nun für unseren Traum und haben dann kaum noch chancen auf ein Haus, urlaub oder andere träume. Bitte denken Sie mal über die Situation nach, wir sind nicht das einzige Paar.

Schauen Sie ich bettel sogar, und es schmerzt und verletzt die Menschen würde
https://de.caremaker.com/nc/fr/i/unser_unerfuellter_kinde...

Bitte antworten sie mir es ist ein Herzens wunsch

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Matthias Gruber
    am 22. April 2016
    1.

    Wer hätte das gedacht, dass ich jemals mit Frau Steffens einer Meinung sein werde. Nur meine Argumentation unterscheidet sich etwas von ihrer:

    Ich möchte Ihnen nicht zu nahe treten, aber ich finde es schon etwas dreist mit welcher Selbstverständlichkeit hier wieder mal der Ruf nach dem Sozialstaat erfolgt, um private Wünsche zu erfüllen. Sie schreiben selbst, dass die Sache extrem teuer ist, erwarten aber wie selbstverständlich, dass der Sozialstaat diese extrem hohen Kosten einfach für sie übernimmt, ohne Garantie, dass es überhaupt klappt.

    Das wäre vergleichbar, wie wenn ich vom Sozialstaat die Finanzierung einer Reise in die Südsee verlange, weil ich mir das sooo sehr wünsche.

  2. Autor Bea Schmidt
    am 04. Mai 2016
    2.

    Liebe Frau Stelljes, fahren Sie von dem vielen Geld lieber wunderschön und romantisch in den Urlaub und lassen Sie den Gedanken des Kinderkriegens ganz außer acht. Essen Sie viel Nahrung mit Folsäure und versteifen Sie sich nicht mehr auf den Wunsch. Es wäre nicht das erste Mal, dass es dann bei Paaren funktioniert. Beim zweiten Kind geht es dann auf jeden Fall schneller.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.