Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Robert Wise am 04. Oktober 2012
5447 Leser · 1 Kommentar

Arbeitsmarkt

Leistung muss sich wieder lohnen

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Vor ein paar Jahren sagten Sie einmal im Bundestag um Ihren Kollegen Westerwelle zu zitieren. "Leistung muss sich wieder lohnen"
Meine Frage lautet: Seit wann lohnt sich hier in D Leistung nicht mehr?
Da sie sagten "wieder lohnen" muss ergo irgenwann einen Zeitpunkt gekommen sei das es sich einfach nicht lohnt hier in D eine zB sozialversicherungspflichtige Tätigkeit nachzugehen.
Für viele hier in D kann sich natürlich die Frage stellen warum ich die hälfte meine Bezüge für Steuern und Abgaben abgeben muss obwohl mann es event. einfacher haben könnte.
Aber glücklicherweise für Sie Frau Bundeskanzlerin, reagieren sie ein fleissiges Fölkchen das nicht wie einige südeuropäische Länder nur in die Hängematte liegen möchte...

Antwort
direktzu-Redaktion am 14. November 2012
direktzu-Redaktion

Sehr geehrter Herr Wise, liebe Nutzerinnen und Nutzer,

der Inhalt dieser Frage erschließt sich uns leider nicht. Bitte formulieren Sie die Frage so, dass eine sinnvolle Beantwortung möglich ist.

Mit freundlichen Grüßen Ihr Moderations-Team

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Helmut Krüger
    am 29. Oktober 2012
    1.

    Sehr geehrter Herr Wise,

    um es einmal ganz geradeaus und recht unverblümt zu sagen, hat das Motto "Leistung muss sich wieder lohnen" für mich immer in gewissem Maße einen apologetischen Charakter gehabt.

    Sprich: Was Leistung ist und wie sie in Vergleich zur Leistung anderer bewertet wird, ist in das intersubjektive Benehmen gestellt und durchaus ja kulturellen Wandlungen unterworfen. Immer noch werden mir zu viele Rückschlüsse gezogen, dass derjenige, der viel verdient, folglich auch viel geleistet haben müsse.

    Das bleibt spekulativ und dieser Zusammenhang hat - außer vielleicht bei einem bemessbaren und dafür wiederum unmenschlichen - Akkordlohn so nie bestanden. Davon wissen nicht nur Wissenschaftler, die vom Unsinn einer Evaluation ihrer Leistung wissen, auch Theaterintendanten wissen das, dass selbst die größte Mühe nur mangelnden Publikumszuspruch und wenig Einnahmen nach sich ziehen kann und überschaubar geleisteter Aufwand nicht unbedingt Garant des Misserfolgs sein muss.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.