Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor H. Book am 14. Dezember 2015
2925 Leser · 5 Kommentare

Soziales

Liebe Abgeordnete

An die Abgeordneten,

Frage 1:
ich verstehe die Welt nicht mehr. Nicht nur das wir Alleinerziehende es besonders schwer haben. Kein Rechtsanspruch und damit verbunden das versagen einer Umschulung, Jahre lang arbeitslos, ohne Aussicht auf Hilfen...ja wir dürfen leben, vom Existenzminimum, vielen Dank,das in einem reichen Land wie Deutschland, sind wir doch nur Abfall der Gesellschaft. So fühlen wir uns jedenfalls, so werden wir behandelt...selber Schuld...vielen Dank.Dafür dass später die Renten von unseren Kindern finanziert werden. Wieso gibt es keinen Rechtsanspruch für eine Umschulung?

Frage 2:
Und nun, dafür das wir noch jemanden Pflegen und dafür eine Aufwandsentschädigung bekommen, wird uns genau um diesen Betrag die Prozesskostenhilfe verwehrt.
Ist dies wirklich Sinn und Sache? Wie kann es sein, dass der Gesetzgeber hier nicht klare Gesetzte formuliert. Wieso zählt dies bei Hartz nicht als Einkommen,aber bei der PKH ? Gerechtigkeit könnte besser aus sehen, oder?

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Bea Schmidt
    am 18. Dezember 2015
    1.

    Ja, das Thema Umschulung... Und auf einmal ist Geld da ohne Ende... Mit dem Geld hätte man vielen Menschen vorher eine Umschulung ermöglichen können, sie qualifizieren können, ihnen dadurch gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt schaffen können, was sich wiederum sehr positiv auf die Wirtschaft ausgewirkt hätte, aber Interessierte durch Dritte (JobCenter) knechten lassen, das ist natürlich einfacher und von Legislaturperiode zu Legislaturperiode biller. Ich glaube, in diesem Land soll es gar nicht mehr besser werden, es sollen gar keine Lösungen mehr gefunden werden! Ich habe mich von diesem Staat - so leid mit das tut - schon längst innerlich verabschiedet und jegliches Vertrauen in die Politik verloren.

  2. Autor ines schreiber
    am 22. Dezember 2015
    2.

    Auch Familien und Bildung hätte man prima fördern können ! Dann gäbe es auch mehr deutsche Kinder ! Und bei besseren Arbeitsbedingungen , würden auch nicht so viele deutsche Fachkräfte abwandern !

  3. Autor Petra Urland
    am 03. Januar 2016
    3.

    Genau! Hier ist eines im Gang: Die Verlierer dieser Gesellschaft werden als selbst schuld diffamiert. Das geht einfach, da muss man sich nicht lange sorgen, die schiebt man an den unteren Rand und sagt ihnen, dass es ihnen doch gut geht, und wenns doch nicht geht, sind sie halt selbst schuld!
    So wird das hier gemacht!
    Wenn man hier arbeitslos wird, z.B. wegen ewig befristeten Verträgen, wie das in der Sozialarbeit Gang und Gäbe ist, und man dann knapp mehr als die Hälfte ALG I bekommt, ist man doch spätestens in 3 Monaten ruiniert und dann natürlich selbst schuld!!
    Ist doch klar, oder?
    Dafür sorgt die Politik schon! Brauchst dir keinen Kopf zu machen, die machen dich schon zum Depp, keine Angst!

  4. Autor Erhard Jakob
    am 05. Januar 2016
    4.

    Ich sehe das genauso, wie
    H Bock, Bea, Ines und Petra.

    Hier geht es nicht nur um die Geringverdiener, Arbeitslosen
    Harz4ler und >Geringrenter< Es geht um alle, welche
    arbeiten oder Rente erhalten und kaum wissen,
    wie sie die hohen Lebenshaltungskosten
    aufbringen sollen.

    Es müßte in die Verfassung
    geschrieben werden:

    *Das Recht und die Pflicht auf
    Arbeit bilden eine Einheit.*

    Der Mindestlohn müßte so gestaltet werden, dass
    der Mensch davon in >Ehre und Würde<
    leben und sterben kann.

    Das gleiche gilt
    für die Rente.

    Wer auf dem *1. Arbeitsmarkt* keine Arbeit findet,
    müßte von >Staats wegen< Arbeit erhalten.
    Bis er wieder auf dem 1. Markt tätig sein
    kann. Solange müßte er vom Staat
    Arbeit und Lohn bekommen.

  5. Autor H. Book
    am 12. Januar 2016
    5.

    Eventuell könnten Familien vom Einkommen leben, wenn gerade Kinder sich steuerlich bemerkbar machen würden.Es gibt Kindergeld, für alle das gleiche, es sei den ich verdiene gut, dann bekomme ich sogar noch da ich möglichkeiten des absetzens für die Steuer habe. Mir fehlt da eine gerechte Staffelung....wie es früher einmal war.

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.