Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor susanne breker am 15. Februar 2018
2435 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

liebe frau merkel

es ist schlimm, wie jedes jahr aufs neue viele tausende tannenbäume wegen eines festes abgeholzt werden. bäüme und zwar jeder baum, sind ein teil der natur und haben mit bräuchen doch nichts zu tun. auch müssen diese ja schnell wachsen und auf einer plantage bei kiel soll dazu antibiotika eingesetzt worden sein. bäume werden dann nach weihnachten oft einfach in den müll getan oder verbrannt. das kann nicht richtig sein. wenn sie als vorbild vielleicht dieses jahr in berlin ohne baum sein könnten? es muss doch irgendwann damit schluss sein. wir wollen doch alle umweltfreundlich leben! danke schön
susanne breker, 16.2.18

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Katharina Dr.med.Reitmaier
    am 15. Februar 2018
    1.

    Fr.Susanne,ich finde auch schade,das jedes Jahr schöne Nordmanntannen
    entsorgt werden,sei es das sie in die Röhre geschoben und verbrannt
    werden oder Biokompostierung angewendet wird.Daher habe ich eine.
    ewige,Nordmanntanne aus Kunststoff,die ich nie entsorge.

  2. Autor Christian Adrion
    am 16. Februar 2018
    2.

    Das ist Unsinn! Die Weihnachtsbäume werden in Plantagen in Dänemark angebaut und nur zum Zweck der Weihnachtsfestes angepflanzt. Das wird meistens von Bauern, als Nebenverdienst gemacht. Kein Wald oder Forstbetrieb wird hier geschädigt. Lassen Sie unseren Kindern bitte Ihren Weihnachtsbaum.

  3. Autor ines schreiber
    am 16. Februar 2018
    3.

    Zu 2 Christian ,
    Ich kann dir definitiv nur zustimmen... und sonst hat man ja auch noch die Wahl eines Bäumchens im Blumentopf , das man im Frühjahr wieder raus pflanzen kann und im nächsten Jahr wieder reinholen kann....
    Ich erinnere hier einmal an einer Aktion von Tierschützern die mitten im Winter einen Nerzfarm , man muss schon sagen überfallen haben und alle Tiere freigelassen.... muss man sich mal überlegen , Tierschützer , von diesem freigelassene Tieren hat so gut wie keiner überlebt , weil die sich in der Freiheit überhaupt nicht zurecht finden und schon gar nicht im Winter , einen Bau finden... diese Tiere sind verhungert , erfroren , überfahren worden und fielen anderen Tieren zum Opfer....

  4. Autor Sascha Hanson
    am 17. Februar 2018
    4.

    Hallo Frau Breker,
    in der Hinsicht gebe ich Ihnen Recht.
    Silvesterknallerei sollte auch abgeschafft werden.
    Was für ein Dreck da in die Luft geschleudert wird.
    Aber nunmal ist das Tradition.
    Und da muss ich Herrn Adrion Recht geben.
    Was wäre für die Kinder ein Leben ohne Weihnachtsbäume.
    Und nebenbei ohne Silvesterknallerei???
    Ich bin schon froh das Bleigießen nicht mehr erlaubt ist
    Und lieber Bäume zu Weihnachten-
    als Silvesterknallerei!
    Aber ein Versuch wäre es mal wert mal ein Jahr ohne Baum
    oder ohne Knallerei auszukommen! Einen Tag ohne stinkende Autos oder sogar ein Wochenende! Mal leere Einkaufsregale bis mal der Nachschub kommt!
    Ein Tag ohne Strom oder Wasser! Eine Woche keine Müllabfuhr!
    Einfach damit das Bewußtsein der Menschen angekurbelt wird!

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.