Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor F. Maasberg am 25. Januar 2016
2192 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Lösung der Flüchtlingskrise

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Zunächst möchte ich meine Bewunderung für Sie aussprechen wie Sie sich für die Flüchtlinge einsetzen. Und das obwohl Sie so viel Gegenwind erfahren. Damit die Situation in Europa aber nicht gänzlich eskaliert müssen weitere Lösungsansätze zu dieser Krise gefunden werden.

Ich hätte folgenden Vorschlag zur Lösung der Flüchtlingskrise:

Den Flüchtlingen müssen die Konsequenzen klar gemacht werden.
1. Straffällige müssen sofort abgeschoben werden und deren Familien müssen in Sippenhaft genommen werden. Bedeutet ihre Angehörigen müssen auch zurück geschickt werden.

2. Ein Integrationskurs muss erstellt werden. Leute die diesen erfolgreich bestehen und eine gewisse Zeit unauffällig bleiben, dürfen ihre Familienangehörigen durch die Bundeswehr aus Syrien abholen lassen. (Könnte den Zustrom an Menschen verkleinern weil man keine Schlepper bezahlen muss falls Familienangehörige sich benehmen und integrieren)

Dieser Kurs sollte Deutsch Unterricht beinhalten, und Arbeit.
Diese Arbeit kann unterschiedlich aussehen. Jeder Förster kann bestimmt extra Hilfe gebrauchen. Zumindestens findet er eine Beschäftigung. Zum Beispiel bauen von Hochsitzen. Geld bekommen Sie doch sowieso dann sollte man ihnen auch eine Tätigkeit zuschreiben dürfen.
Und wer Sie erfolgreich absolviert, kann so seine Familienangehörige zu uns holen.

Man könnte noch viel mehr Beschäftigungen finden, wenn man ihnen das erlaubt. Denn viele Menschen kommen nur auf dumme Ideen wenn Sie nicht beschäftigt werden.

Mir ist bewusst das dieser Vorschlag viele Probleme aufwirft aber die sollten zu lösen sein. Denn gemeinsam schaffen wir das!

Es würde mich sehr freuen wenn Sie Zeit für diese Email finden würden. Sie schaffen das!

MfG,

Frederick Maasberg

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Ingeborg von Platen
    am 27. Januar 2016
    1.

    Von Bewunderung kann nicht die Rede sein. Frau M. kümmert sich einseitig um die Interessen von sog. Flüchtlingen (keiner, der die deutsche Grenze erreicht, kommt direkt aus einem Kriegsgebiet!) ohne auch nur im Geringsten die Konsequenzen für Deutschland und die hiesige Gesellschaft zu berücksichtigen.

  2. Autor ines schreiber
    am 01. Februar 2016
    2.

    Ingeborg , stimme zu !

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.