Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Uwe Müller am 27. November 2013
5261 Leser · 2 Kommentare

Arbeitsmarkt

Lohn bei 3 schichten,teilweise rollende woche

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin!
Ich arbeite seit 15 Jahre in einer Firma in Sachsen.
Habe eine verdienst von 8,76 euro.
Arbeite in drei Schichten ,teilweise rollende Woche.
Ist das nicht irgendwo etwas wenig.
Arbeite in Metallbereich
Wenn ich sehe was der Mindestlohn ist, bin ich doch unterbezahlt oder melde mich arbeitslos und kann ausschlafen und den Rest von Geld hole ich mir von Staat.
So denken ja viele und gehen neben bei privat arbeiten.
ich mit einigen gesundheitlichen Probleme ,quäle mich immer wieder,andere sind gesund und haben keine Lust.Möchte auch meine Arbeit so gut wie es geht weiter machen
Aber bei den Lohn.
Bitte geben sie mir eine Nachricht wie mann etwas verändern kann.
Mit freundlichen Gruß
Uwe Müller

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Jörg Meiring
    am 30. November 2013
    1.

    Stichwort "Rollende Woche": Gibt es bei euch keinen vorgeschriebenen Arbeitsschutz und keine Fachkraft für Arbeitssicherheit? Dort wird auch das Arbeitszeitgesetz berücksichtigt! Gehört übrigens zu den Aushangpflichtigen Gesetzen. Mach dich mal schlau und Google mal ArbZG

  2. Autor Erhard Jakob
    am 01. Dezember 2013
    2.

    Menschen sollten nicht nur arbeiten dürfen
    sondern auch arbeiten müssen - um den
    Lebensunterhalt selbst zu verdienen.
    .
    *Das Recht und die Pflicht
    auf Arbeit sollte eine
    Einheit bilden!*
    .
    Die Mindest-Stunden-Lohn von heute 8,50 €
    bei einem 8-Stunden-Tag sollte dafür aus-
    reichen, dass jeder davon leben kann.
    .
    Wenn die Lebenshaltungs-Kosten steigen
    müsste auch der Lohn steigen. Sozial-
    Schmarotzer sollten gar kein
    Geld bekommen.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.