Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Folke Stengel am 30. Januar 2008
4101 Leser · 0 Kommentare

Innenpolitik

Lohnforderungen durch Steuerminderung dämpfen

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

die Steuereinnahmen sprudeln und trotzdem werden Staatsschulden nicht zurückbezahlt. Soziale Maßnahmen werden großzügig finanziert, die bei rückläufiger Konjunktur nicht mehr zurückgenommen werden können.

Jetzt stehen verdiente Lohnerhöhungen im Raum, die sich bescheunigend auf die Inflation auswirken. Wäre es nicht an der Zeit, durch Steuersenkung die Forderung nach kräftigen Lohnzuwächsen zu mindern und dieses staatliche Entgegenkommen auch wirklich in Lohnverhandlungen einfließen zu lassen?

Lohnerhöhungen führen zu Verteuerungen und wer rechnen kann, wird schnell erkennen, dass die Rechnung mit Steuerminderung nachhaltender ist, auch für unseren Konsum.

Mit freundlichem Gruß

Folke Stengel