Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Bärbel Naffin am 03. April 2009
5488 Leser · 0 Kommentare

Wirtschaft

Lohnnebenkosten

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin

Ich freue mich endlich eine Möglichkeit gefunden zu haben, mit Ihnen Kontakt aufzunehmen.

Ich möchte Ihnen gern etwas über mich erzählen.
Ich bin seit fünf Jahren selbstständig und habe meinen Betrieb sehr erfolgreich nach oben gearbeitet. Im Moment beschäftige ich 45 Arbeitnehmer auf Minijob sowie auf Vollzeitbasis. Ich bin im Gastronomiebereich tätig und betreibe zwei Gewerbe als Einzelunternehmerin, worauf ich auch sehr stolz bin. Im übrigen bin ich ganz jung Chefin geworden und würde es auch gern noch Jahrzehnte lang bleiben.
Jetzt kommt meine Frage an Sie.Wäre es Ihnen möglich die Lohnnebenkosten für Arbeitgeber zu senken?

Wie gesagt ich bin stolz darauf soviel Angestellte zu haben. Ich werde auch noch mehr Arbeitnehmer auf Vollzeitbasis beschäftigen, wenn etwas gegen diese Lohnnebenkosten getan wird.
Ich freue mich sehr einen eigenen Betrieb aufgebaut zu haben, aber diese ganze Nebenkosten können einen gut laufenden Betrieb, wie es meiner auch ist kaputt machen.

Liebe Frau Merkel, ich komme ursprünglich aus Zehdenick ganz aus der Nähe von Ihrer Geburtsstadt. Da Sie selbst aus dem Osten kommen, wissen Sie auch, wie die Lage bei uns hier unten ist. Aus diesem Grund hoffe ich von ganzem Herzen, das Sie uns Selbstständigen unetr die Arme greifen und unterstützen mit einer Lohnnebenkostensenkung.

Ich würde Sie auch gern im meinem Haus begrüssen, wenn es Ihnen möglich ist.

Im Übrigen bin ich sehr froh darüber, daß es eine Frau ins Bundeskanzleramt geschafft hat und diese auch noch eine von uns aus dem Osten ist.

Machen Sie Ihr Bestes daraus.

Liebe Grüsse sendet Ihnen Frau Bärbel Naffin aus Oranienburg.