Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Sina Sina am 11. November 2009
31329 Leser · 0 Kommentare

Soziales

Lohnsteuerbefreiung für Alleinerziehende ohne Kindesunterhalt

Sehr geehrte Frau Merkel,
warum werden alleinerziehende Elternteile ohne Kindesunterhalt von der Lohnsteuer nicht freigestellt?
Ich habe meine 3 Kinder seit 17 Jahren alleine großgezogen und nebenbei gearbeitet. Seit 17 Jahren habe ich nicht einen Cent Kindesunterhalt erhalten. Unterhaltsvorschuß musste ich in Anspruch nehmen als ich damals noch aufstockend Sozialhilfe bezog. 6 Jahre lang. Davon hatte ich nichts, da es bei der Sozialhilfe als Einkommen mit angerechnet wurde. Aber ich war verpflichtet zusätzlich zur Sozialhilfe UVG in Anspruch zu nehmen. Als meine Kinder älter waren und ich Vollzeit arbeiten konnte, waren die 6 Jahre UVG aufgebraucht. Ich hätte lieber UVG in der Zeit in Anspruch genommen, wo es mir auch etwas gebracht hätte. Nun hampel ich mit einer Vollzeitstelle knapp über dem Hartz IV Satz herum. Kinderzuschlag und Wohngeld wurden mir abgelehnt. Und ich darf von meinem Verdienst jeden Monat 200 € Lohnsteuer abführen, obwohl ich Alleinverdienerin für 3 Personen bin, ohne einen Cent Kindesunterhalt. Ich fühle mich vom Staat ganz schön im Stich gelassen und frage mich immer öfter, warum ich überhaupt noch arbeiten gehe, wenn ich nur mit ein paar Euro über dem Hartz IV Satz liege. Gestern traf ich eine Bekannte im Bus, die mir freudig von ihrem neuen Gebiss berichtete. Als ich sie fragte, was sie denn dazubezahlen musste, sagte sie NIX. Ich, die arbeiten geht musste mir auch die Zähne machen lassen und muss 1000 € dazubezahlen. Diese darf ich in 100 € Raten abbezahlen. GEZ darf ich auch bezahlen und die Hundesteuer für unseren Hund natürlich auch. Davon sind Hartz IV Empfänger befreit. Wenn ich alles von meinem Nettogehalt abziehe, habe ich weniger Geld zur Verfügung als wenn ich Hartz IV beziehen würde und nicht arbeiten gehen würde. Obwohl ich 3 Kinder großgezogen habe, immer arbeiten gegangen bin, bin ich laut meinem Rentenbescheid von der Altersarmut betroffen. Geld für meine Altersvorsorge hab ich nicht über. Warum muss ich Lohnsteuer abführen, die mir zum Leben fehlt? Mit Lohnsteuerklasse 3 - wenn ich verheiratet wäre, müsste ich keine Lohnsteuer bezahlen. Warum aber werden Alleinerziehende, die doppelt belastet sind und keinen Kindesunterhalt bekommen so an die Armutsgrenze gedrängt? Der Kindesvater lebt seit 17 Jahren von Sozialleistungen und darf sich mit einem 1 € Job etwas dazuverdienen. Warum muss er sich nicht am Unterhalt der Kinder von seinem Zuverdienst beteiligen und wenn es nur in Form von Taschengeld für die Kinder wäre? Ich muss nicht nur für meine Kinder alleine finanziell sorgen sondern auch durch die Lohnsteuerabgabe für einen faulen Kindesvater. Finden Sie das gerecht? Warum gibt es nur für 6 Jahre UVG und auch nur bis zum vollendetem 12. Lebensjahr. Warum wird man gezwungen diese Leistungen zu Zeiten in Anspruch zu nehmen, wenn man sowieso auf Sozialleistungen angewiesen ist. Warum bekommt man UVG nicht, wenn man auch in der Lage ist Kinder und Beruf unter einen Hut zu bekommen?
In diesem Sinne
LG "Sina"