Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Michael Kreft am 03. September 2013
3224 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Manager-Boni

Wie vertragen sich Manager-Boni von 17 Millionen Euro
pro Jahr pro Nase mit dem christlichen Weltbild
gegenüber 330 000 € für das Regierungsmanagement
der Bundeskanzlerin?

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Helmut Krüger
    am 09. September 2013
    1.

    Ich kann mich dran erinnern, dass das auf irgendeine Weise zeitlich damit zusammenhing, dass auch die Mannschaften der Balltreter-AGs meinten, die Transfersummen krachend zu erhöhen, um damit die finanzielle Potenz des Vereins zu unterstreichen.

    Dies bei einer ausgesprochenen Hassliebe seitens der Fans des Rasensports.

    Da konnten die Stars, die die Geschicke von Großunternehmen ebenso rasant durch die wechselvollen Marktlagen manövrieren wie die Dribbelkünstler ihre Gegner schwindelig spielen bzw. zum krönenden Abschluss "cool" abzielen, dann doch nicht zurückstehen.

    Das Problem dabei ist nur, dass die Erdberührung bei den Letztgenannten, also den besagten Managern, - ganz im Gegensatz zur Weisheit des Alters, was im Namen man-ager behauptet wird - dann doch stark nachgelassen hat und so manch einer beim Greifen nach den Sternen des Kapitalmarkthimmels simpel über die nächste hochstehende Gehwegplatte stolpert. Bei den vielen anderen, die de facto zwangsweise im Schlepptau dranhängen, ist dies allerdings nicht nur sein Problem. Mit derlei Größenphantasien und der spätpubertär veranlagten Herumbalgerei ist allerdings über kurz oder lang weder ein Unternehmen noch ein Staat zu machen.

    Es fehlt an Menschen, die dies unverhärmt und unideologisch aussprechen.

    Da braucht´s Solideres.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.