Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Bea Schmidt am 15. Oktober 2012
5807 Leser · 0 Kommentare

Gesundheit

Medizin für Kinder ab 12 Jahre bitte wieder via Kassenübernahme verschreiben!

Sehr geehrte Frau Merkel,

wie ich der Presse entnehmen konnte, überlegen Sie, was mit den Milliardenüberschüssen der Krankenkassen geschehen soll - und ob die Praxisgebühr abgeschafft werden sollte.

Ich bin heute mit meinem 13jährigen Sohn beim Arzt gewesen, schwere spastische Bronchitis. Ich mußte alle Medikamente selbst bezahlen, wie schon damals bei seinen Windpocken, welche er mit 12 bekam.
Die Kasse zahlt bestimmte Medikamente für Kinder ab 12 Jahren nicht mehr, was ich absolut nicht richtig finde. Hustenlöser und Hustensäfte werden nicht mehr übernommen, auch kein Fenistil gegen den Juckreiz bei Windpocken - alles was nötig ist für ein Kind, wird ab 12 Jahren nicht mehr gezahlt.
Ich bin heute für Inhalat, NaCl, Hustenschleimlöser, Nasenspray und ein weiteres Medikament 27 Euro losgeworden. Für mich mit einem kleinen Einkommen in einen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis ist das eine Menge Geld.

Hier die sinvolle Idee, wie Sie mit den Überschüssen verfahren können: Bitte sorgen Sie 01.01.2013 dafür, dass Kindern wieder auf Kassenkosten die Medikamente verschrieben werden, die nötig sind - wenigstens bis 16 Jahre. Es kann nicht sein, dass in einem so reichen Land für Kinder ab 12 Jahren keine wichtigen Hustensäfte oder Inhalate oder Windpockenlotionen mehr übernommen werden.

Vielen Dank für's Lesen und mit den besten Grüßen,

BSchmidt