Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Nils Evers am 17. September 2015
2788 Leser · 1 Kommentar

Bildung

Mehr Unterstützung für Jugendliche bezüglich Talentförderung/Ausbildung

Sehr geehrte Frau Kanzlerin,

Es gibt immer mehr ein ernstzunehmendes Problem mit derUnterstützung für die Jugend/junge Erwachsene. Ich bin 18 Jahre und habe noch keine Ausbildung. Teils meine eigene Verschuldung, teils die des Systems. Die Förderung an sich ist kein Problem- aber das System. Schüler sitzen bis zu 8 Stunden in der Schule und mühen sich mit all den vorgegeben Fächern ab. ABER: Es wird immer schwieriger sich einen Platz zu sichern für eine betriebliche Ausbildung. Woher soll man anhand der Noten beurteilen können, wie kompetent ein Schüler in gewissen Bereichen ist? Wie soll man ermitteln, anhand der Schulnoten, was einen wirklich liegt? Es müsste meines Erachtens nach mehr Talentförderung geben.. Ein frei entfalteteter Schüler wirkt mehr als ein Notenbeurteilter. Ich bin momentan einen solchen Test am entwickeln, denn ich möchte langsam was bewirken. Ich schreibe Romane, lese gerne- also warum sollte ich dies nicht beruflich machen können? Vielleicht liegt es an einem auch selbst, wenn etwas nicht funktioniert. Aber wir, in diesem Land, haben die Möglichkeit etwas zu erreichen, zu entwickeln, und das können wir nur, wenn wir gefördert werden, entdeckt werden, was wir können! Ich setze mich zweifelsohne willensstark für unsere Jugend ein, weil wir die sind, die nächste Generation. Leben und glücklich sein mit der kompletten Lebenssituation und der Visualisierung von Träumen ist das, was wir brauchen, um einen gut laufenden Bildungsweg und Erwachsenenschritt zu machen.
Ich möchte mit ihnen in Kontakt treten und meine Vorstellung intensiver zu erläutern.

Mit freundlichen Grüßen,
Nils Evers

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 18. September 2015
    1.

    Ich bin dafür unsere Jugendlichen zu fördern......aber hier ist Eigeninitiative gefragt.....und wenn noch keine Ausbildung vorhanden......sucht man sich erstmal einen Job.....ich schreibe gern....lese....vielleicht sollte ich das beruflich machen.....das sollen wir Steuerzahler bezahlen????????

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.