Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Thorsten Wehran am 23. Oktober 2017
2425 Leser · 0 Kommentare

Soziales

Mehrbedarf für Menschen im Rohlstuhl

Sehr geeherte Frau Merkel,

Ich wollte mal Fragen wie es sein Kann das es in Unserem Kreis Kleve keinen Mehrbedarf an Wohnraum für Menschen die im Rohlstuhl sitzen gibt. Der Kreis Kleve hat nach der Prüfung des Wohnungsmarkt entschlossen das Menschen mit Behinderung nur einen anspruch von 45 bis 50 qm haben. Ich frage mich wo das noch Sozial ist. Meine Schwägerin muss sich seit 15 Jahren einen abmühen wenn sie nach draußen möchte, da sie kein recht auf eine behinderten gerechte wohnung hat. sie wohnt in einer Wohnung wo sie im hausflur 3 stufen bewältigen muss um in ihre Wohnung zu gelangen, sie können sich die Unfall gefahr ja vorstellen. Die Frau Lange von der Sozialgeldstelle Goch ist in meinen auchen nicht dazu in der Lage ihre Arbeit zu machen, denn wieso heißt es Sozial wenn man den Menschen nur steine in den weg legt. wir haben eine behinderten gerechte wohnung gefunden die genau das warm kostet was sie darf , nur weil die heizkosten extra kommen muss meine schwägerin darauf verzichten da kein mehrbedarf anerkannt wird. trotz 100% und den entsprechenen einträgen aG . Ich finde man sollte nach sozial gesetzbuch handeln und nicht als Kumune sagen mein bei uns gibt es nicht. finde sowas nicht sozial sondern eher asoziales verhalten was die im Amt machen.

LG Wehran