Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Zeki Öncül am 06. Februar 2012
5025 Leser · 1 Kommentar

Innenpolitik

Migration

Ich möchte die Kanzlerin bitten, den Migranten endlich einen deutschen Namen zu geben. Ich wollte einen haben aber konnte keine kriegen, weil das Gesetzt das nicht erlaubt. Die Amerikaner und Briten haben es vorgemacht. Einwanderer bekamen englische Namen. Aus Müller wurde Miller. Abgewandelt oder einen Wunschnamen und zwar Vor und Zuname in deutsch. Wer also die deutsche Staatsbürgerschaft beantragt, muss automatisch einen deutschen Namen bekommen. Und das für die ganze Familie. Nur für die Behörden ersichtlich und in Einbürgerungsurkunde zu sehen sollte der gebürtige Name und weitere Daten der Person stehen.

Vorteile: Integration wird erhöht, Identifikation als deutscher wird gestärkt, Diskriminierung wird verringert. Und ich muss nicht jedes mal meinen Familiennamen buchstabieren, weil die Deutschen es nicht aussprechen können.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Peter Schöller
    am 27. Februar 2012
    1.

    Das man überhaupt nicht mehr erkennen kann wer Deutscher ist und wer nicht?!
    Absolut sinnfreier Beitrag!

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.