Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Peter Franek am 13. Februar 2015
2933 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Minsk

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel;

auch wenn die Gespräche in Minsk noch mit viel Skepsis betrachtet werden, so möchte ich mich auch im Namen vieler Friedensliebender Mitbürger bei Ihnen und M. Hollande für Ihren Mut und Initiative der letzten Wochen zu den Friedensgesprächen zwischen der Ukraine und Russland bedanken. Wenngleich ich Ihnen in vielen anderen politischen Sichtweisen nicht folge, so ist dieser erste Weg der einzig richtige. Ich hoffe für alle Europäer dass die Europäischen Regierungen nun endlich beginnen, Russland mit seinem sicherlich schwierigem Präsidenten, als das zu nehmen was es ist. Ein Teil unseres Kontinents. Die Europäische Politik kann niemals gegen, sondern immer nur mit Russland zum Erfolg führen.

Werden Sie nun endlich beginnen die russische Regierung in die europäische Staatengemeinschaft weitestgehend so zu integrieren und anzuschliessen? Werden wir davon ausgehen können in diesem Jahrhundert endlich einmal ohne Krieg in Europa auszukommen? Werden Sie endlich verstehen, das nicht die Ukraine, sondern Russland ein wichtiger wirtschaftlicher aber vor allem auch politischer Partner für Deutschland sein kann?

Wir wünschen Ihnen viel Kraft und vor allem viel Erfolg.
Für Europa. Für Deutschland. Für den Weltfrieden.

VG

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 16. Februar 2015
    1.

    Ich sehe das gehnauso wie Thomas. Auch bin ich
    der Meinung, dass Russland nicht ein weniger
    schwierigen Präsidenten hat als
    die Ukraine.
    .
    Gut und richtig finde ich, dass sich unsere
    Bundeskanzlerin und auch der Franzöische
    Präsident bei der friedlichen Lösung
    des Problems hervor getan hat.
    .
    Ob diese Bemühungen zu Erfolg führen,
    weiß heute noch niemand. Selbst,
    wenn die vereinbarte Waffen-
    ruhe eingehalten wird.
    .
    Die Waffenruhe ist ein richtiger
    Schritt in die richtige Richtung.
    Ob alle Seiten auf diesem Weg
    weiter gehen, weiß heute
    noch niemand.
    .
    Viele Laien geben Putin die Schuld
    an allem. Insider wissen aber,
    dass die Hauptschuldigen
    in Amerika sitzen.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 16. Februar 2015
    2.

    Bei einer >engeren Partnerschaft< gehören
    immer zwei dazu. Einer, der sie zuläßt
    und einer der sie eventuell
    nicht zuläßt.
    .
    Niemals
    Drei!
    .
    Amerika bzw. die USA bzw.
    Barrack Obama sind hier-
    bei völlig aussen vor.

  3. Autor Andrea Dimitrov
    am 23. Februar 2015
    3.

    Und auch die Verurteilung Russlands für den Anschluss der Krim beruht unter Auslassung von Fakten. Nach dem Zerfall der SU musste es für die Krim eine Neuregelung geben. In einem Referendum entschied sich bereits damals die Mehrheit der Krimbevölkerung gegen einen Beitritt zur Ukraine. Unter Mitwirkung der Vereinten Nationen erhielt sie einen autonomen Status. 1994 jedoch annektierte die Ukraine widerrechtlich die Krim. 1995 konnte sie jedoch ihren autonomen Status innenpolitisch zurückgewinnen. D.h. also, die Krim gehörte nie wirklich zur Ukraine. Da macht sich selbst ein Herr Gys, ich sage es zum wiederholten Mal, der Kriegstreiberei schuldig.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.