Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Bernd Richter am 28. November 2014
4237 Leser · 6 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Mit 2 Füßen auf der Erde bleiben

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
Frauen sollen unterstützt werden. Richtig! Aber bitte nicht per Gesetz um jeden Preis. Sie sollen nicht das doppelte leisten wie Männer! Aber die Frauenbesetzungen in der Politik zeigt uns doch, daß man auch hier lieber auf einige verzichten könnte,
Ich habe gut 30 Jahre auf Tuchfühlung mit Russen gelebt. Wir brauchen Amerika dringend, aber nicht ihre Ukrainepolitik. Die korrupte Ukraine gehört auch nicht zu Europa. Jeder Teilerfolg über Russland trifft uns selbst am Ende viel härter. Wir werden doch nicht schon wieder größenwahnsinnig?
Mit freundlichen Grüßen
B.Richter

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 10. Dezember 2014
    1.

    Wenn wir uns einbilden, dass wir den anderen Ländern
    unser >Demokratieverständnis< mit Waffengewalt
    (siehe: Afghanistan) müssen, dann hat das
    etwas mit Größenwahn zu tun.

  2. Autor Gabriele Klein
    am 14. Dezember 2014
    2.

    Wir sollten uns allerdings auch vor dem "Demokratieverständnis" bestimmter Kreise schützen dürfen...... Und, noch gibt es auch das Internationale Recht, welches alle, die sich im Zweifelsfalle als mögliches "Opfer" darauf berufen möchten, auch zum Erhalt verpflichtet. . Es gibt ferner fundamentale Menschenrechte. Werden diese nicht verteidigt, dann kann man sie leider auch nicht einfordern, sollte man je selbst in die Opferrolle geraten Wenn wir uns also im Zweifelsfalle auf internationales Recht berufen wollen, dann sollten wir auch anderen dieses Recht zugestehen.... Es ist alles ein Geben und Nehmen. Und, Rechte erhalten sich nun mal nicht von selbst sondern wollen, nachdem sie mühsam von frommen Menschen erkämpft wurden wenigstens "gepflegt" werden. Also das wofür die Vorfahren Ihr Leben gelassen haben "um jene Wanne zu füllen in der wir nach wie vor baden," sollte man nicht durchs "Spundloch" wieder entsorgen. Was wir tun müssen ist wirklich nicht viel, nur den Stöpsel drin lassen, mehr nicht. Aber wahrscheinlich schaffen wir nicht mal das....

  3. Autor Gabriele Klein
    am 14. Dezember 2014
    3.

    PS Notiz zur Leistung von Männern und Frauen. Frauen können locker das zigfache leisten wie die Männer, vor allem dann wenn deren Leistung bei "Null" liegt. Also, ob Frau ob Mann, es bleibt sich gleich...
    Ich schreibe diesen Satz nachdem mir mittlerweile meine Handwerker 5 Mannstunden "Schnarchpause" zum Meisterlohn berechnet haben.... Bin nicht die Einzige, das Internet ist voll von Geschichten der Damen, die sich ob der teuren Preise tatkräftiger Herren fürs Lesen der "Bild" beschweren...Geschichten, die an den Witz von Garfield der Katze erinnern das dem Herrchen den Donat wegfrisst mit dem Hinweis er solle mal genauer hinschauen, er habe ihm das Loch übrig gelassen....

  4. Autor Erhard Jakob
    am 15. Dezember 2014
    4.

    Männer und Frauen sollten eine Einheit bilden
    und sich nicht von irgend welchen Männer-
    feinden oder Frauenfeinden aueinander
    divieren lassen.

  5. Autor Wolfgang Mücke
    am 17. Dezember 2014
    5.

    Das Gesetz über die Frauenquote wurde so weit zusammengeschrumpft, dass es nur noch Alibicharakter hat. Schon heute sitzen Ehefrauen oder Witwen von Großaktionären in den Aufsichtsräten. Offensichtlich kommt es im Aufsichtsrat nicht auf besondere Qualifikationen an.
    Die zweite Aussage ist völlig unabhängig.
    Die Ukraine gehört natürlich zu Europa. Die Frage ist höchstens, wie weit sie an die EU herangeführt werden soll. Die EU machte mit der Ukraine ein Assoziierungsabkommen, das gegenseitig Zölle weitgehend verhindern sollte. Warum auch nicht?

  6. Autor Erhard Jakob
    am 19. Dezember 2014
    6.

    Bernd,
    .
    wollen Sie hier indirekt auf die Bundeskanzlerin
    bzw. die Herausgeberin von *Emma*
    anspielen?
    .
    Dass wir auf Amerika angewiesen sind,
    ist Ihre Meinung. Andere haben
    wieder eine ganz andere.
    .
    Der DDR wurde auch unterstellt, dass sie
    auf die Sowjetunion angewiesen war.
    .
    Vielleich war es aber auch
    gerade umgekehrt?
    .
    Alter >DDR-Witz<:
    *Anfrage an Sender Jerewan*:
    "Ist es möglich, dass auch die
    USA sozialistisch wird?"
    Antwort:
    "Im Prinzip - ja. Es ist nur fraglich,
    ob die DDR auch noch eine
    2. Großmacht unterhalten
    kann?"

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.